Verbinde Dich mit uns

Welt

Luftangriff auf iranische Kräfte bei Kisweh: Syrien beschuldigt Israel

Redaktion

Veröffentlicht

am

Symbolbild: F15-Kampfflieger der israelischen Luftstreitkräfte beim Start von der Militärbasis Uvda (2013). Via Wikimedia Commons [CC0]

In der Nacht auf Mittwoch kam es erneut zu Luftangriffen in der Nähe von Damaskus. Dabei sollen mindestens neun Menschen ums Leben gekommen sein. Derzeit deutet alles auf einen Luftschlag der israelischen Armee hin. Eine offizielle Bestätigung steht allerdings noch aus. 

Der Angriff fand bei Kisweh statt, einer mittelgroßen Stadt etwa 13 Kilometer südlich von Damaskus.  Einem Artikel der Süddeutschen Zeitung zufolge sollen sämtliche Tote iranische Staatsbürger sein. Es soll sich teilweise um iranische Regierungsgarden handeln, sowie Anhänger von Teheran‐nahen Schiiten‐Gruppen. Syrische Medien berichteten über den Abschuss zweier Raketen und machen das Nachbarland Israel für den Angriff verantwortlich.

Mutmaßliches Waffendepot in Kisweh

Zuvor warnten israelische Streitkräfte vor „ungewöhnlichen Aktivitäten iranischer Kräfte in Syrien”. Im Zuge dessen wurde auch die Militärpräsenz in den Golanhöhlen erhöht. Das Hügelland im syrisch‐israelischen Grenzgebiet steht seit 1967 unter israelischer Besetzung. Auch österreichische Soldaten leisteten dort von 1974–2013 einen UN‐Assistenzeinsatz, dieser sorgt auch nach dem Abzug der heimischen Blauhelme derzeit für einigen Gesprächsstoff.

Eine Bestätigung über die Verantwortung Israels, etwa durch dessen Militär, gibt es nicht. Allerdings fanden bereits im Dezember und April Luftschläge in diesem Gebiet statt, welche Israel zugerechnet wurden. Westliche Geheimdienste vermuten, dass der Iran bereits im Vorjahr eine ständige Basis in Kisweh einrichtete. Entsprechend gilt als mutmaßliches Ziel des nächtlichen Angriffs auch ein vermeintliches Waffen‐ und Raketendepot, zu welchem der Iran und die libanesische Hisbollah Zugang haben sollen.

Zusammenhang mit Trumps Atomdeal‐Ausstieg vermutet

Einige Beobachter vermuten zudem einen direkten Zusammenhang mit der Ankündigung Donald Trumps, das Atomabkommen mit dem Iran aufzukündigen. Bereits am Sonntag kündigten israelische Offizielle aus Politik und Militär eine „heftige Vergeltung” an, sollte es zu Angriffen von iranischer Seite kommen. Der Angriff in Kisweh geschah in unmittelbarer zeitlicher Nähe zur elfminütigen Rede es amerikanischen Präsidenten mit der Kunde, sich aus dem Atom‐Deal mit dem Iran zurückzuziehen.

Das unter seinem Amtsvorgänger Obama ausgehandelte Abkommen erlaubt dem Iran die Urananreicherung in bestimmten Mengen, etwa zur zivilen Nutzung der Kernenergie. Trump hält Versprechen des Iran, wonach man nicht an der Entwicklung von Atomwaffen arbeite, allerdings für „eine Lüge”. Das Land sei seiner Ansicht nach „der führende Unterstützer des Terrors im Nahen Osten”, die USA könne derzeit eine allfällige iranische Atombombe nicht verhindern. Teheran beteuerte indes seine Absicht, dennoch an den getroffenen Bestimmungen festzuhalten. Diverse EU‐Vertreter kritisierten diese Entscheidung Trumps. Israel‐Premier Benjamin Netanjahu hingegen lobte den Schritt als „mutig und richtig”.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Avatar

    Peter Lüdin

    10. Mai 2018 at 11:24

    Der Iran hat sich die Vernichtung Israels auf die Fahnen geschrieben und ist mittlerweile in direkter Nachbarschaft (Syrien) militärisch aktiv. Das sich Israel das nicht gefallen lassen kann, ist absolut verständlich und nachvollziehbar. Israel wird weiterhin die passenden Antworten auf Irans Aktivitäten in Syrien finden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Welt

Identität und Demokratie”: Neue patriotische Allianz im EU‐Parlament gegründet

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

ASDF Mitglieder der neuen patriotischen ID-Fraktion. Foto: Facebook-Seite Harald Vilimsky

Mit 73 Abgeordneten stellt die neue ID‐Fraktion die größte patriotische Gruppe im EU‐Parlament. Mit dabei sind auch AfD und FPÖ.

Wien/Brüssel. – Am Mittwoch gründete sich in Brüssel die neue patriotische EU‐Fraktion „Identität und Demokratie – ID”, der auch die österreichische FPÖ angehört. Das gab FPÖ‐Delegationsleiter Harald Vilimsky am Donnerstag in einer Presseaussendung bekannt.

Größte patriotische EU‐Fraktion”

Es ist uns gelungen, einen ersten Schritt hin zu einer Vereinigung des freiheitlich‐konservativ‐patriotischen Lagers im EU‐Parlament zu setzen. Die neue ID‐Fraktion vereinigt nämlich sowohl Delegationen aus der ECR, der EFDD, als auch aus der alten ENF‐Fraktion. Und mit nunmehr 73 Abgeordneten stellen wir die größte patriotische Fraktion im EU‐Parlament“, zeigt sich Vilimsky erfreut.

Ziel der neuen Fraktion sei weder „eine Zerschlagung” noch ein Austritt aus der EU, sondern „die Erzeugung eines notwendigen Reformdrucks auf das europäische Einigungswerk”, wie Vilimsky betont. Als weitere Ziele werden genannt: „echte Subsidiarität”, „Kampf der illegalen Migration”, „mehr direkte Demokratie” sowie der „Erhalt der Vielfalt in Europa auf allen Ebenen”.

Salvini, Le Pen & Co

Der neuen ID‐Fraktion gehören 73 Abgeordnete aus neun Ländern an. Stärkste Kraft ist die italienische Lega von Innenminister Matteo Salvini mit 28 Abgeordneten, gefolgt von Marine Le Pens Rassemblement National aus Frankreich mit 22 Mandataren. Weiters vertreten sind die deutsche AfD (11), die österreichische FPÖ (3), der flämische Vlaams Belang (3) aus Belgien, die Finnen‐Partei (2), die tschechische SPD (2) sowie die Dänische Volkspartei (1) und der estnische EKRE (1).

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Welt

Macron wünscht sich Merkel als EU‐Chefin

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

ASDF ActuaLitté [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons [Bild zugeschnitten]

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würde die deutsche Bundeskanzlerin unterstützen, sollte sie EU‐Kommissionspräsidentin werden wollen.

Bisher ist die Nachfolge von EU‐Kommissionspräsident Jean‐Claude Juncker noch nicht geklärt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bringt nun wieder die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Spiel.

Europa braucht Gesichter”

Gegenüber dem Schweizer Sender RTS erklärte Macron, er würde Merkel als neue EU‐Kommissionspräsidentin unterstützen, „wenn sie es machen wollte”.

Europa braucht Gesichter, starke Persönlichkeiten, es braucht Leute, die eine persönliche Glaubwürdigkeit haben und die Kompetenzen, um die Posten auszufüllen”, zitiert die dpa den französischen Präsidenten

Merkel selbst hat einen Wechsel nach Brüssel bereits zuvor ausgeschlossen. Laut eigenen Angaben will sich die Kanzlerin nach ihrer Amtszeit als Bundeskanzlerin aus der Politik zurückziehen.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Gesellschaft

Vatikan spricht sich gegen „Gendertheorie“ aus

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

ASDF Symbolbild: Pixabay [CC0]

In einem offiziellen Dokument warnt der Vatikan vor der „Auslöschung” der Geschlechter.

Rom. – Das Dokument trägt den Titel „Als Mann und Frau schuf er sie“ und wurde am vergangenen Montag vorgestellt. Wie das „Domradio“ berichtet, wird darin scharfe Kritik an der „Gendertheorie“ geübt. Diese sei ein „konfuses Konzept der Freiheit“ und beziehe sich primär auf „momentane Sehnsüchte“ der Betroffenen. Allgemein entspränge der Trend zu den fließenden Übergängen zwischen den Geschlechtern der Postmoderne.

Wie die „Tagesschau“ berichtet, wird die „Gendertheorie“ konkret als Ideologie bezeichnet, welche die „Natur eines Mannes und einer Frau leugnet und eine Gesellschaft ohne geschlechtliche Unterschiede vorsieht“. Dies stehe der „anthropologischen Grundlage“ der Familie klar entgegen, so der Vatikan.

In dem Text ist weiter zu lesen, dass man mit dem Dokument zum Dialog anregen wolle. Und der Vatikan betont auch: Es sei es stets Respekt gegenüber allen Menschen zu lehren und niemand dürfe wegen seins Glaubens oder seiner sexuellen Neigungen verfolgt oder diskriminiert werden.

Kritik von Schwulen und Lesben

Kritik am Dokument folgte rasch. So kritisierte die US‐Organisation „New Ways Ministry“, dass durch das Schreiben lediglich Vorurteile geschürt würden. Auch die Gefahr von „Gewalt gegen Minderheiten“ würde durch solche Aussagen gesteigert werden.

New Ways Ministry” hat ihren Hauptsitz in Maryland und setzt sich für die Rechte von Homo‐, Bisexuellen und Transgender (LGBT) in der katholischen Kirche ein.

Der Vorsitzende der Organisation, Francis DeBernardo, erklärte, es gäbe „Faktoren, die über die Genitalien eines Menschen hinausgingen“. Er plädierte deshalb dafür, dass Menschen vielmehr ihr Geschlecht „entdecken“ sollten, um so die Person zu erkennen, als die sie geschaffen wurden. Der Vatikan fördere durch die Veröffentlichung des Dokuments aktiv „die falsche Lehre“. Er stütze sich auf „Mythen, Gerüchte und Unwahrheiten“.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weitermachen und die Menschen in unserem Land aufklären!

Oder klassisch per Überweisung:
Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT066000080310238922
BIC: BAWAATWW

Weiterlesen

Werbung

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und ausschließlich unseren Lesern verpflichtet. Um die Menschen im Land aufzuklären, brauchen wir allerdings deine Hilfe.

Verein für unabhängige Medien‐ und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder » hier Förderer werden! «

Werbung

Schwerpunkt

Gesellschaftvor 1 Woche

Linksextremer Angriff in Passau: So hat ihn der Burschenschafter erlebt

Der in Passau von mutmaßlichen Linksextremisten attackierte Burschenschafter recherchierte zuvor offenbar monatelang Undercover im militanten Antifa‐Milieu. Seine Erkenntnisse sind schockierend....

Deutschlandvor 1 Woche

Attacke auf Burschenschafter: AfD‐Jugend fordert „lückenlose Aufklärung”

Nach Bekanntwerden der Geschichte um einen Angriff von mutmaßlichen Linksextremisten auf einen Verbindungsstudenten in Passau will die AfD‐Jugendorganisation Konsequenzen. Passau....

Gesellschaftvor 2 Wochen

Passau: Mutmaßliche Linksextremisten attackieren Burschenschafter

Im Umfeld eines von einer linksgerichteten Studentengruppe organisierten Vortrages soll es zu gewalttätigen Handlungen gegen einen Burschenschafter gekommen sein. Passau....

Kulturvor 3 Wochen

Studentenverbindungen: Vielfalt an den heimischen Universitäten

Studentenverbindungen im Allgemeinen werden heutzutage oft mit Burschenschaften gleichgesetzt. Letztere stehen zwar – und das nicht erst seit der sogenannten...

Gesellschaftvor 3 Wochen

Mit Linken leben”: Martin Lichtmesz spricht bei Grazer Burschenschaft

Am 12. Juni veranstaltet die Grazer akademische Burschenschaft Arminia einen Vortrag mit dem neurechten Autor Martin Lichtmesz. Graz. – Im...

Kulturvor 1 Monat

München: Schriftsteller Hans Bergel hält Lesung bei Burschenschaft

Am 22. Mai 2019 veranstaltet die Burschenschaft Danubia München eine Lesung mit dem Siebenbürger Schriftsteller Hans Bergel. In seinen Werken...

Beliebt