Verbinde Dich mit uns

Kultur

Nach Medienenquete: Einigung zu mehr heimischer Musik in ORF-Radios

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Im Zuge einer von der türkis-blauen Regierung initiierten Medienenquete diskutierten Politik und Vertreter der großen Sendeanstalten zwei Tage lang über die zukünftige Medienlandschaft im Land. Beschlossen wurde dabei auch die Förderung heimischer Musik in Form verstärkter Sendezeiten. 

Künftig soll auf Ö3, dem quotenstärksten Radiosender des öffentlich-rechtlichen ORF, verpflichtend auch in der Hauptsendezeit zwischen 5 und 22 Uhr eine Anteilsquote für Werke heimischer Künstler gelten. Diese wird in den kommenden Jahren 15 Prozent der gespielten Stücke betragen, über die gesamte Sendezeit strebt man sogar 18 Prozent an. Außer dem Flagschiff Ö3 verfügt der ORF noch über den Kultur- und Journalsender Ö1, die neuen Bundesländer-Radios (nominell Ö2) und den alternativen Szenesender FM4.

Auch Publikum wünscht heimische Musik

Bereits vor einigen Monaten äußerten die Ö3-Hörer in einer Umfrage des Senders den Wunsch nach einer verstärkten Berücksichtigung heimischer Künstler. Der Sender hatte zwar schon bislang eine selbstauferlegte Quote von 15 Prozent. Tatsächlich dominierten in der wirtschaftsstarken Kernzeit jedoch vornehmlich internationale Interpreten. Zusätzlich soll künftig eine eigene Sendeleiste im TV-Kulturprogramm auf ORF III zeitgenössische Musik behandeln, mit besonderem Fokus auf österreichischer Musik.

Blümel: „Stärkung österreichischer Identität”

Wie Medienminister Gernot Blümel in einer Aussendung mitteilte, sei die „Stärkung österreichischer Identität” auch im digitalen Raum „wichtig und wesentlich”. Damit diese auch zukunftssicher bewahrt bliebe, müsse man bereits jetzt den Grundstein legen. Was einmal verloren sei, wäre „nicht so einfach” wieder zu beleben. Von der Einigung würden sowohl Künstler als auch Publikum profitieren. Der erste Schritt, die heimische Identität zu fördern könne somit bereits „unmittelbar” nach der Medienenquete geschehen.

Wrabetz: Kreativstandort Österreich gestärkt

Auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeigte sich über den Vorstoß erfreut. Der ORF baue bereits seit Jahren „als verlässlicher Partner der heimischen Musikwirtschaft” den Anteil österreichischer Kunst und Kultur aus. Dies stelle somit nicht nur ein „nachhaltiges Bekenntnis” für das musik-kulturelle Schaffen in Österreich dar, sondern stärke auch den Kreativstandort Österreich und unterstütze heimische Bands und Musiker maßgeblich. Georg Tomandl, Obmann des Fachverbands der Film- und Musikwirtschaft lobte die nunmehrige Einigung als „wesentlichen Fortschritt”.

Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

 

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kultur

Kritik an Absage: Dieter Nuhr stellt sich hinter Lisa Eckhart

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die Kabarettistin Lisa Eckhart darf bei einem Literaturfestival nicht auftreten. Für ihren Kollegen Dieter Nuhr ist das ein „Skandal”. Auf Facebook zeigt er sich „fassungslos” über die Absage der Veranstalter.

Die politisch unkorrekte österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart wurde vom „Harbour Front Literaturfestival” in Hamburg ausgeladen. Die Veranstalter hatten Sicherheitsbedenken wegen möglicherweise gewalttätigen Protesten der linken Szene (Die Tagesstimme berichtete). „Was für ein Skandal! Der Protestmob auf der Straße entscheidet also darüber, wer hier bei uns seine Kunst ausüben darf”, kritisierte der deutsche Kabarettist Dieter Nuhr daraufhin auf Facebook.

Nuhr: „Sie ist nur nicht links genug”

Seiner Ansicht nach müsse man nun „endlich” darüber diskutieren, was „Freiheit der Rede” heute noch bedeute. „Der linke und der rechte Mob wünscht sich offenbar nun eine Kunst, die linientreu den eigenen Ideologien folgt. Wer da nicht reinpasst, wird mundtot gemacht”, so Nuhr. Das „Auftrittsverbot” sei eine „klare Entscheidung” gegen die künstlerische Freiheit. Heute schrecke man selbst vor solch „totalitären Maßnahmen” nicht mehr zurück. „Dem muss entgegengesteuert werden. Die Absage macht mich fassungslos.”

Zudem verteidigte Nuhr seine Kollegin gegen Antisemitismus-Vorwürfe. „Sie steht als Künstlerin mit einer verstörenden Kunstfigur auf der Bühne, die eine Performance abliefert, die an Relevanz und Irritation nichts zu wünschen übrig lässt”, betonte er. Doch die Künstlerin Eckhart sei keine Antisemitin: „Sie ist nur nicht links genug.” Der Vorwurf des Antisemitismus sei „lediglich der perfide Versuch, eine politisch verdächtig eigenständig denkende Person zu diskreditieren”, betonte Nuhr.

Alf Poier zeigt Solidarität

Solidarisch zeigte sich indes auch der steirische Kabarettist Alf Poier. Einen Nachrichtenartikel über die Absage kommentierte er auf Facebook mit den Worten „Alles Gute Lisa!” und fügte ein Zitat aus seinem Programm „Humor im Hemd” hinzu: „Obwohl die Zeiten angeblich immer offener und toleranter werden, muss man immer mehr aufpassen, was man sagt! Früher hat man gelegentlich einen Regisseur gebraucht, wenn man auf die Bühne gegangen ist, heute braucht man einen Anwalt!”

Provokante Kabarettistin

Mit ihrem provokanten, zynischen und politisch unkorrekten Humor zählt die gebürtige Steirerin Lisa Eckhart aktuell zu den umstrittensten Kabarettisten im deutschen Sprachraum. Kritiker werfen ihr vor, in ihren Stücken rassistische und antisemitische Klischees zu bedienen.

Ursprünglich hätte Eckhart am 14. September im Rahmen des „Harbour Front Literaturfestival” aus ihrem kommenden Buch „Omama” lesen sollen. Doch der Klub „Nochtspeicher”, wo die Lesung hätte stattfinden sollen, legte sich plötzlich quer. Wie interne Mails zeigen, sieht sich der Klub außerstande, die „Sicherheit der Besucher und der Künstlerin” zu gewährleisten. „Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind”, zitiert der Spiegel. Man habe aus der Nachbarschaft – „im bekanntlich höchst linken Viertel” – gehört, „dass sich der Protest schon formiert”.

Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

 

Weiterlesen

Kultur

Linker Druck: Kabarettistin Lisa Eckhart von Literaturfestival ausgeladen

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die Veranstalter haben massive Sicherheitsbedenken – sie befürchten gewalttätige Proteste aus der linken Szene. 

Hamburg. – Mit ihrem provokanten, zynischen und politisch unkorrekten Humor zählt die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart aktuell zu den umstrittensten Künstlern der Szene. Vor allem linke Kritiker werfen ihr vor, in ihren Stücken rassistische und antisemitische Klischees zu bedienen. Jetzt wurde die gebürtige Steirerin sogar vom „Harbour Front Literaturfestival” in Hamburg ausgeladen – aus Sicherheitsbedenken. Das geht aus aus internen Mails hervor, die dem Spiegel und der Welt vorliegen.

Mail-Verkehr: „Sach- und Personenschaden wahrscheinlich”

Eigentlich hätte Eckhart am 14. September im Rahmen des Festivals eine Lesung im „Nochtspeicher” halten sollen. Doch den internen Mails zufolge sieht sich der Klub außerstande, die „Sicherheit der Besucher und der Künstlerin” zu gewährleisten. „Es ist unseres Erachtens sinnlos, eine Veranstaltung anzusetzen, bei der klar ist, dass sie gesprengt werden wird, und sogar Sach- und Personenschäden wahrscheinlich sind”, zitiert der Spiegel aus dem Mail-Verkehr. Man habe aus der Nachbarschaft – „im bekanntlich höchst linken Viertel” – gehört, „dass sich der Protest schon formiert”.

Laut Spiegel-Bericht sei die Festivalleitung daraufhin mit der „Bitte” an Eckhart herangetreten, freiwillig auf eine Teilnahme zu verzichten. Dies habe die Kabarettistin jedoch abgelehnt.

Dieter Nuhr wegen Absage „fassungslos”

Kritik an der Absage kam kurz darauf vom deutschen Kabarettisten Dieter Nuhr. „Was für ein Skandal! Der Protestmob auf der Straße entscheidet also darüber, wer hier bei uns seine Kunst ausüben darf”, schrieb er auf Facebook. Man müsse nun „endlich” darüber diskutieren, was Freiheit der Rede heute noch bedeute. „Wer Lisa Eckart Antisemitismus vorwirft, muss entweder geistesgestört sein oder böswillig. Ich fürchte, bei einigen ist es eine Mischung aus beidem”, so Nuhr.

Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

 

Weiterlesen

Kultur

Neue „Herr der Ringe”-Serie: Drei Filmfiguren sollen mit dabei sein

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Die neue „Herr der Ringe”-Serie wird vielleicht schon nächstes Jahr auf „Amazon Prime” erscheinen. Darin sollen dann auch drei Figuren aus den erfolgreichen Filmen auftauchen.

Über die neue „Herr der Ringe”-Serie ist bislang nicht allzu viel bekannt. Fest steht jedenfalls, dass die Handlung im Zweiten Zeitalter von J.R.R. Tolkiens mythischer Fantasywelt spielt – also noch vor der „Herr der Ringe”-Trilogie und dem „Hobbit”. Es behandelt den Aufstieg und Fall des Dunklen Herrschers Sauron, der schließlich vom „Letzten Bündnis” aus Elben und Menschen besiegt wird. In diesem Zeitalter werden auch die Ringe der Macht geschmiedet und das Inselreich Númenor geht unter.

Elrond, Galadriel und Sauron

Die Macher der Serie halten sich noch sehr bedeckt über den Inhalt der Serie. Allerdings sollen laut Informationen von TheOneRing.net drei Figuren, die auch in der „Herr der Ringe”-Trilogie eine wichtige Rolle spielen, Teil der neuen Serie sein. Die Rede ist dabei vom Dunklen Herrscher Sauron und den beiden mächtigen Elben Elrond und Galadriel. Letztere unterstützte im Zweiten Zeitalter die Gründung des Elbenreichs Eregion und warnte die Elben vor Sauron, der sich dort in einer neuen Verkleidung einschlich. Elrond, der spätere Herr von Bruchtal, kämpfte wiederum im Krieg des Letzten Bündnisses ebenfalls gegen Sauron.

Wer die Figuren in der Serie spielen wird, ist hingegen noch unklar. Bisher bestätigten die Produzenten erst wenige Schauspieler, wobei man ihre Rollen noch nicht verriet. Laut Medienberichten sind fünf Staffeln geplant. Die erste Staffel wird demnach aus acht Episoden bestehen.

 


Weiterlesen:

Neue „Herr der Ringe”-Serie soll „Game Of Thrones” übertreffen (07.07.2019)

Herr der Ringe”-Serie: Schauspielerin fordert weiblichen Gandalf (04.10.2019)

Herr der Ringe”-Serie: Dreharbeiten starten im Februar (21.01.2020)

Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

 

Weiterlesen

Werbung

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt