Gesellschaft

Chemnitz: Tausend Menschen demonstrieren nach tödlichem Messerangriff

Wahrzeichen von Chemnitz und Treffpunkt weiterer Proteste: Das Karl-Marx-Monument. Symbolbild: Kora27 via Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0] (Bild zugeschnitten)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag am vergangenen Wochenende wurde auf dem Chemnitzer Stadtfest ein 35‐jähriger Mann von bisher unbekannten Tätern getötet.

Chemnitz. Laut Meldungen der Chemnitzer Polizei gab es in der besagten Nacht eine Auseinandersetzung zwischen „mehreren Personen unterschiedlicher Nationalitäten“. Drei Männer wurden schwer verletzt und derzeit noch im Krankenhaus behandelt. Ein Mann erlag jedoch in derselben Nacht noch seine Verletzungen durch die Messerstiche und verstarb.

Ermittlungen wegen Totschlags

Einem Bericht der Jungen Freiheit zufolge handelt es sich bei dem Toten um den ehemaligen Tischlerlehrling Daniel H. Zu den Tatverdächtigen gibt es noch keine genauen Informationen seitens der Polizei, man nahm jedoch Ermittlungen wegen Totschlags auf. Auch zu den Nationalitäten der Täter wollte die Polizei keine weiteren Informationen preisgeben.

Wie das Nachrichtenportal DW berichtete, soll der Auseinandersetzung eine Belästigung von Frauen seitens der Tätergruppe vorausgegangen sein. Die besagten Männer sollen die Frauen vor der Übergriffen verteidigt haben wollen. Bei dem darauffolgenden Konflikt sollen die Angreifer ein Messer zum Einsatz gebracht haben. Die Polizei dementiert diese ersten Medienberichte jedoch.

Demonstrationen in der Innenstadt

Als Reaktion auf diesen Vorfall versammelten sich Sonntagnachmittag rund 1.000 Personen im Chemnitzer Stadtkern zu einem Protest. Über die genauen Organisatoren und Hintergründe der versammelten Personen gibt es reichliche Spekulationen, der MDR ordnete den Aufruf der Ultra‐Vereinigung Kaotic zu. Wie ein Video darlegt, skandierten sie lautstark „Wir sind das Volk“ und ähnliche Parolen:

Oberbürgermeisterin „entsetzt” über Proteste

Gegenüber dem MDR äußerte die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig ihr Entsetzen über die Versammlungen. Im Wortlaut:  „Dass es möglich ist, dass sich Leute verabreden, ansammeln und damit das Stadtfest zum Abbruch bringen, durch die Stadt rennen und Menschen bedrohen – das ist schlimm.” Über den Messerangriff äußerte sie sich an dieser Stelle allerdings nicht, was auch gleich für harsche Kritik an ihrer Person in den sozialen Medien sorgte.

Medien polarisieren

Große deutsche Medien heizten den Tonfall der medialen Auseinandersetzung anschließend kräftig an. Die ZEIT betitelte ihren Bericht mit den Worten „Rechte jagen Menschen in Chemnitz“, der Spiegel konstatiert im Artikel, dass „hundert Rechtsextreme durch Chemnitz gezogen“ seien. Inzwischen tauchte ein Video auf, welches diese ‚Jagdszenen’ dokumentieren soll:

Weitere Videos zeigen Eingriffe seitens der Polizei auf die Demonstranten, die mit Flaschen geworfen haben sollen. Die Deutung des Bildmaterials in sozialen Medien unterscheidet sich dabei je nach Standpunkt des Kommentators.

Die AfD reagiert

Die politische Opposition, allen voran die AfD, stieg in die Debatte ebenso ein. Alice Weidel beklagt auf Twitter die als tendenziös empfundene Berichterstattung der Medien und den schonenden Umgang mit den „Messerstechern”. Der Tweet ist mittlerweile gelöscht; ob durch Weidel oder Twitter, ist nicht bekannt. Der Bundestagsabgeordnete Markus Frohnmeier (AfD) äußerte sich jedoch ähnlich drastisch.

Auch die AfD selbst organisierte am Sonntag eine spontane Demonstration in Chemnitz, bei der sich etwa 100 Personen einfanden. Im Gegensatz zur späteren Versammlung unter mutmaßlicher Schirmherrenschaft der Ultra‐Gruppe verlief diese ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Weitere Demonstrationen angekündigt

In den sozialen Medien wird indes zu weiteren Demonstrationen in der Chemnitzer Innenstadt aufgerufen. Einer Ankündigung zufolge wollen sich offenbar erneut Menschen ab 18:30 Uhr beim Karl‐Marx‐Monument treffen. In ihrem Aufruf auf Facebook heißt es wörtlich:  „Nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass der Tod nicht sinnlos war. Für mehr Sicherheit durch Veränderung! Und nicht durch Kameras.”

5 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Zwei „Schutzsuchende”, ein Irake rund ein Syrer sollen verhaftet worden sein, meldete B5 aktuell.

    Dass die Menschen im Land irgendwann genug von diesen Übergriffen haben, hätte von Seiten der Politiker erwartet werden dürfen. In den USA gehenSchwarze wegen eines Getöteten radikal gegen die Polizei vor, in französischen Großstädten ist fast jede Nacht Randale.

    Natürlich sollte es dann wenigstens bei uns nicht auch noch zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen. Nackte Gewalt überlässt man besser faschistoiden linken Gruppen, wie beim G20 Gipfel in Hamburg geschehen.

  • Die OB ist nun also entsetzt, dass sich Menschen nach dem Mord und den anderen Messerstechern versammelt und damit das Stadtfest zum Abbruch gebracht haben.

    Es wäre doch wohl Sitte und Anstand geschuldet, umgehend nach den scheußlichen Verbrechen das Fest abzubrechen. Vermutlich sehr zum Verdruss der Schausteller. Aber über etwas Pietät sollte auch verfügen, wer über das Schicksal einer Kommune bestimmt.

  • In mehreren Reports kann man inzwischen nachlesen, dass statistisch jeden dritten Tag ein Deutscher von einem angeblichen „Flüchtling” nicht nur bedrängt oder verletzt, sondern getötet wird. Das betrifft allein das erste Quartal 2018. Den entsptechenden BKA‐Bericht kann jeder selbst interpretieren. Da die Bürger sich in diesem Sinn von Staat und Regierung nicht geschützt fühlen, gehen sie jetzt auf die Strasse. Offensichtlich nehmen sie alle Konsequenzen in Kauf.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen