Kultur

Allerheiligen und Allerseelen: Woran wir Anfang November erinnern

Symbolbild: Pixabay [CC0]

Die Westkirchen gedenken dieser Tage ihrer toten Heiligen und Verwandten. Christliche Hochfeiertage – die ihre Wurzeln dennoch bereits in vorchristlicher Zeit haben dürften. 

Bereits seit dem vierten Jahrhundert finden sich zahlreiche Belege, dass frühe Christen ihren Märtyrern gedachten. Ursprünglich geschah dies in der Woche nach Pfingsten, später in jener nach Ostern. Während die orthodoxen Kirchen ihr Heiligenfest weiterhin im Frühjahr feiern, wanderte es in den Westkirchen später in den Herbst. Grund hierfür ist ein Erlass von Papst Gregor IV. im Jahr 835. Evangelische Christen feiern zeitgleich den Herrentag aller Heiligen.

Neues Datum zur Verdrängung heidnischer Bräuche?

Möglicherweise spielte in den Überlegungen jenes heiligen Vaters auch die notwendige Verdrängung eines Volksglaubens eine Rolle. Denn gerade für die keltischen und germanischen Kulturräume erinnerten Religionsethnologen immer wieder an ähnliche Totengedenken rund um den Monatswechsel Oktober/November.

Zwar ist die Kontinuitätshypothese mittlerweile stark umstritten – aber heidnische Relikte in anderen, heute christlichen Bräuchen wie beim Osterfeuer legen zumindest eine Ausübung jener Feste über die Christianisierung hinaus nahe.

Allerseelen als eigentlicher Totengedenktag

In unserem Kulturraum ist es unterdessen mittlerweile auch üblich, bereits am Nachmittag des 1. November die Gräber verstorbener Verwandter zu besuchen. Eigentlich gehört die dabei vollzogene Gräbersegnung aber auf den Allerseelentag. Dieser findet seit einem Dekret von Odilo von Cluny im Jahr 998 am folgenden 2. November statt. Im Mittelalter erbrachte man an diesem Tag auch traditionell den Ablass von Verstorbenen im Fegefeuer.

Während Allerheiligen insbesondere in katholischen Gebieten und Staaten Europas ein gesetzlicher Feiertag ist, gilt dies für Allerseelen nicht. In Österreich ist auch dieser zwar schulfrei – allerdings nicht arbeitsfrei. Evangelische Christen wiederum begehen analog dazu den Gedenktag der Entschlafenen.

Die Verwirrung um Hallowe’en

Immer wieder ergeben sich auch gesellschaftliche Debatten um eine empfundene Verdrängung der Allerheiligenfeiern durch eine kommerzialisierte Form des Hallowe’en aus dem anglo‐amerikanischen Raum. Tatsächlich benennt das Wort eigentlich den Vorabend zu Allerheiligen. Insbesondere aus Schottland sind an jenem Tag – ähnlich wie in Mitteleuropa bei der im Jahreskreis direkt gegenüberliegenden Walpurgisnacht – bereits früh Brauchtumsfeuer und das Treiben von Schabernack bekannt.

Dies dürfte sich dann in Amerika mit einem anderen Brauch vermischt haben. In Irland – auch von dort gab es zahlreiche Auswanderer – gab es früher einen Heischebrauch an Allerseelen. Arme Kinder erbaten dort an den Türen von Menschen einen Stück des festlichen Kuchens. Aus der Fusion dieser Bräuche entstammt wahrscheinlich auch das heute bekannte „trick or treat”. Dies schwappte dann in den vergangenen Jahrzehnten unter dem amerikanischen Kultureinfluss zurück nach Europa.

1 Kommentar

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Oh du Schande. Ich seh‚s ja selbst. Für ein stupides, kommerzialisiertes Hallowe’en rennen bals alle und lassen sich in einen Bann ziehen, ohne darüber nach zu denken.
    Gleichzeitig fällt ein ehrendes Gedenken seiner Lieben, also der Allerseelentag und räumt dem normalen Arbeitstag seinen Platz.
    Keine Zeit mehr für einen vollen Tag der Trauer einer aufwertenden Rückbesinnung.
    Das Kraftfeld darin wird völlig übergangen.

    Aus den Auge aus dem Sinn.
    Fahr ab liebe Seele.
    So, wie heute unser Umgang mit den Verstorbenen von gestern,
    so morgen das Verhalten der Lebenden untereinander, ein Gegeneinander.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen