Welt

Umfrage: Acht von zehn Franzosen haben genug von Einwanderung

Symbolbild (Muslimische Frauen am Champs-Elysées): zoetnet via Flickr [CC BY 2.0] (Bild zugeschnitten)

In seiner letzten Ausgabe veröffentlichte die französische Wochenzeitung Le Journal du Dimanche (JDD) eine große Umfrage bezüglich der Migration in Frankreich. Das Ergebnis ist eindeutig: Acht von Zehn Franzosen sind gegen eine weitere Aufnahme von Ausländern.

Paris. – Eine von der JDD in Auftrag gegebene Umfrage belegt weiterhin, dass die Mehrheit der Franzosen (52%) findet, Frankreich habe bereits zu viele Ausländer aufgenommen. Weiterhin denken 27% der Befragten, dass ihr Land ausreichend Migranten aufnimmt. Im gleichen Sinne urteilen 64% der französischen Staatsbürger, dass man “bereits viele Ausländer in Frankreich hat und eine weitere Aufnahme nicht wünschenswert wäre“.

Die Sorgen der Franzosen

Woher kommt diese Haltung in der französischen Bevölkerung? Laut der JDD sind mehrere Befürchtungen und Sorgen dafür verantwortlich: Eine zu “einladende“ Politik ziehe noch mehr Ausländer an (77%), die Arbeitskraft von Zuwanderern lasse Löhne sinken (71%), und die unterschiedlichen Wertesysteme, die gesellschaftlich aufeinandertreffen, würden Probleme verursachen (60%).

So finden auch nur 25%, dass Migranten gut in die französische Gesellschaft integriert seien (letztes Jahr beantworteten diese Frage immerhin noch 29% positiv). Ferner denken 53% der Befragten, dass man nicht mehr Migranten aufnehmen sollte, da es die Terror‐Gefahr erhöhen würde und generell die Sicherheit herabsetzen würde (66%).

Migration – ein heikles Thema

Aus der Umfrage geht auch hervor, dass für 84% der Franzosen das Thema Migration heikel ist, man also nicht gelassen darüber reden könne. Auch meinen fast Dreiviertel von ihnen, dass die Migration Frankreich weniger bringe als sie koste. Darauf aufbauend denken sieben von zehn Franzosen, dass ihr Land nicht mehr die finanziellen Mittel besäße, um Migranten aufzunehmen. Was also tun?

Franzosen wollen Grenzschließung

Laut der JDD gehen die Lösungsansätze der Franzosen Richtung Grenzschließung: Abschaffung des Rechts auf Familiennachzug, das seit den 70er‐Jahren in Frankreich in Kraft ist (52%), Abschaffung des Geburtsortsprinzips, das ausländischen Kindern, die in Frankreich geboren sind, automatisch die französische Staatsbürgerschaft zuspricht (52%), sowie die Wiedereinführung der Grenzen durch eine Eingrenzung des Schengener Abkommens (63%).

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Zu bedenken ist, dass bei der Umfrage ja sicher auch zahlreiche „eingefranzte” Nordafrikaner zu Worte kamen.
    Somit erweist sie sich als noch eindrucksvoller.

  • Umfrage: 80% Prozent der Franzosen haben genug von Einwanderung”

    Und wählen doch anderes. Was solls?
    Was sind das für Leute? Bereits ein paar Monate stehen sie nicht mehr zu dem, was sie selbst zuvor angekreuzt haben.
    Kann ich leider nicht ernst nehmen.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Jordan Peterson – Gegengift oder Gift?

Der Name Jordan Peterson ist momentan in aller Munde. Doch worum geht es in seinem neuen Buch überhaupt und birgt seine Weltsicht auch Problematiken?

 

… weiterlesen