Gesellschaft

Sippenhaft: Kind von AfD‐Politiker darf nicht an Waldorfschule

Symbolbild (CC0)

Weil der Vater AfD‐Politiker ist, verweigert eine Waldorfschule dem Kind die Aufnahme. Der Fall sorgte für kontroverse Diskussionen unter Lehrern und Eltern.

Berlin. Laut Bericht der Berliner Zeitung (BZ) darf das Kind eines Berliner AfD‐Abgeordneten aus politischen Gründen nicht an die Waldorfschule – und das obwohl das Kind bereits die Waldorf‐Kita besucht hatte. Zuvor hatte es eine kontroverse Diskussion über die Aufnahme bei einer Elternversammlung gegeben. Darüber hinaus seien der AfD‐Politiker und seine Ehefrau Ende November bei einem Treffen mit Lehrern zu ihren politischen Ansichten befragt worden.

Keine nötige „Unvoreingenommenheit”

Dennoch habe man keine einvernehmliche Lösung erreichen können. „Angesichts dieses Konfliktes sieht die Schule keine Möglichkeit, das Kind mit der nötigen Unvoreingenommenheit und Unbefangenheit aufzunehmen – beides sind Grundvoraussetzungen, um die Entwicklung des Kindes angemessen zu fördern“, wird der Geschäftsführer des Trägervereins in der BZ zitiert. Mit der Entscheidung wolle die Schulleitung künftiges Konfliktpotential vermeiden.

Eltern und Lehrer sind gespalten

Weil Eltern in Waldorfschulen stark eingebunden sind, seien dem BZ-Bericht zufolge Befürchtungen geäußert worden, dass der AfD‐Politiker „zumindest subtil Einfluss nehmen und durch ausländerfeindliche oder nationalistische Positionen womöglich gar den Schulfrieden gefährden könnte”. Andere Stimmen unter Lehrern und Eltern hätten hingegen vor Sippenhaft gewarnt und auf die Meinungsfreiheit verwiesen.

Der Vater bedauerte die Entscheidung und betonte gegenüber der Berliner Zeitung, er hätte Politisches und Privates strikt getrennt.  Darüberhinaus habe er auch gar nicht im Vorstand der Schule aktiv werden wollen. „Wie sollen wir jetzt unserem Kind erklären, dass seine Freunde im kommenden Jahr an die Waldorfschule wechseln dürfen, wir aber dort nicht erwünscht sind?“

Erinnerung an Fall an Wiener Waldorfschule

Der Fall erinnert an einen ähnlichen Vorfall im benachbarten Österreich. Dort kündigte die Waldorfschule Wien‐West im September gleich mehreren Schülern den Ausbildungsvertrag. In zumindest zwei Fällen gründeten die Verweise ebenfalls aufgrund der politischen Ansichten eines Elternteils. Bei deren Mutter handelte es sich nämlich um die neurechte Philosophin und Schriftstellerin Caroline Sommerfeld.

Bereits ein Jahr zuvor hatte die Schule eben diese wegen ihrer Autorenschaft für die Zeitschrift „Sezession” als Leiterin der Schulküche entlassen. Die betroffenen Eltern protestierten anschließend gegen den unvorhergesehenen Rauswurf ihrer Kinder – Die Tagesstimme berichtete.


Weiterlesen:

Waldorfschule: Kinder bekamen Schulverweis wegen rechter Mutter (10.9.2018)

3 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Sehr viel Schuld an derart undemokratisch verkommenen Zuständen haben auch die Altparteien mit ihrer Pöbelei geegen die AfD in den Parlamenten, mit der sie natürlich hauptsächlich die neue und so ungeliebte Meinungskonkurrenz kurz halten wollen. Allein schon mal um ihre eigenen Pfründe zu sichern und weiter den Weg des totalen Irrsinns möglichst ungestört zu verfolgen.

    Interessant zu erfahren wäre, wie es um ein Kind oder Enkelkind eines Ex SED Bonzen oder hohen NVA Militärs – letzterer womöglich noch als Politruk – bestellt wäre.

    Höchstwahrscheinlich beständen dann keinerlei Bedenken. Die EX FDJ Sekretärin hat ja auch Beachtliches erreicht. Somit darf der Nachwuchs des 68er grünen Chaotenbestandes nun wohl weitgehend unter sich an dieser Schule bleiben. Schließlich ist es ja gut, wenn auch noch so ein bis drei deutsche Schulkinder in den Klassen vertreten sind, die dann die Minderheitsprügelopfer abgeben dürfen.

    Welch ein Glück haben da die Kinder von Frau Schwesig, dass ihre Mutter in der für ihre Zukunft richtigen Partei ist. War aber angeblich auch die nächste Schule zum Wohnort, diese Private. Alles klar – Armlänge Abstand muss sein.

  • Weil Eltern in Waldorfschulen stark eingebunden sind, seien dem BZ‐Bericht zufolge Befürchtungen geäußert worden, dass der AfD‐Politiker „zumindest subtil Einfluss nehmen”
    Und der linken kübelweise Dreck sollen wir ansandslos über uns ergehen lassen?
    Das ist die zweite Seite der Medaille.

    Walddorfschulen stehen auch nicht mehr für das, wofür sie einmal aus der Taufe gehoben wurden.
    Ein Teil ist bereit unterwandert.

    Was solls? Für Indoktin die Spaltung der Gesellschaft betreibt (Aufnahmeverweigerung) gibt es von mir keinen € Cent Sympathie.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter

Neues von Anbruch

Europa, mehr als ein Traum des Architekten? // Bild: Thomas Cole, Der Traum eines Architekten, 1840.

Herausforderung Europa: Zwischen Vision und Realität

Europa‐Enthusiasten sollten sich beruhigen, es ist kein unabwendbares Schicksal, meint Richard Meissner. In seinem neuen Beitrag zeigt er die Problematiken bei der Suche nach Europa auf. Eine europäische Identität wird nicht auf dem Silbertablett serviert.

 

… weiterlesen