Verbinde Dich mit uns

Österreich

Kulturkonflikt in Schulen: Wiesinger wird Ombudsfrau für neue Anlaufstelle

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Symbolbild (Denkmalgeschützte Schule in Aspern): Invisigoth67 via Wikimedia Commons [CC BY SA 3.0] (Bild zugeschnitten)

Susanne Wiesinger soll künftig als Ombudsfrau eine Anlaufstelle besetzen, welche bei kulturelle und soziale Konflikten in österreichischen Schulen einschreiten kann.

Wien. – Wie die Kleine Zeitung am Donnerstag berichtet, stellte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) in einer Pressekonferenz mehrere Maßnahmen im schulischen Bereich vor. In der Offensive zur Bewältigung sozialer und kultureller Konflikte in heimischen Schulen kommt es dabei zur Schaffung einer Ombudsstelle für Wertefragen und Kulturkonflikte. Zuständig hierfür wird die Pädagogin und Buchautorin Susanne Wiesinger sein.

Österreichweites Aufsehen um Wiesinger-Bestseller

Wiesinger sorgte im Sommer mit ihrem Bestseller “Kulturkampf im Klassenzimmer” österreichweit für Furore. Die in einer Neuen Mittelschule in Wien-Favoriten tätige Lehrerin beschrieb die Zustände in sogenannten Brennpunktschulen – anhand eigener Erfahrungen. In der Folge waren viele Menschen über das Ausmaß an fehlender Integration im Schulbetrieb besonders muslimischer Kinder schockiert. In ihrem Buch spricht sie auch von radikalisierten Jugendlichen, die etwa islamistische Gewalttaten guthießen.

Sie beklagte außerdem, dass sie sich jahrelang erfolglos versucht hatte, Gehör beim Dienstgeber sowie bei der Lehrergewerkschaft zu verschaffen. Erst nachdem sich europaweit die Anschläge auch jugendlicher Täter häuften, organisierte man einzelne Veranstaltung zur Deradikalisierung. Mit deren zeigte sich Wiesinger allerdings unzufrieden. Kurz darauf bestätigte ein Lehrergewerkschafter Wiesingers Befund – Die Tagesstimme berichtete.

Unabhängige, weisungsfreie Anlaufstelle

Die Aufgaben von Wiesinger als künftig Ombudsfrau erstreckt sich über den gesamten Schulbetrieb. Sie wird als Anlaufstelle für Lehrpersonal, Schulleitungen, Eltern und Schüler fungieren. Diese können Missstände an ihrer Einrichtung melden, auch bei behördlichen Versäumnissen soll sie beratend zur Seite stehen. In ihrer neuen Stelle soll sie unabhängig und weisungsfrei agieren können.

Außerdem wird sie damit beauftragt, quer durch die Schularten und im ganzen Bundesgebiet das Ausmaß der bestehenden Problematik sozialer und kultureller Schulkonflikte zu erheben. Bereits jetzt ist Wiesinger für Betroffene unter der E-Mailadresse [email protected] erreichbar.


Weiterlesen: 

Lehrergewerkschafter: „Wer unsere Werte ablehnt, soll das Land verlassen“ (17.9.2018)

Kulturkampf im Klassenzimmer. Wie der Islam die Schulen verändert“ (10.9.2018)

Klicken zum Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Österreich

Expertenregierung steht: Das sind die neuen Minister

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Amtssitz des Bundespräsidenten: Der leopoldinische Trakt der Wiener Hofburg. Symbolbild: Bwag via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0] (Bild zugeschnitten)

Am Mittwochmittag gelobte Bundespräsident Alexander van der Bellen vier neue Minister an, welche den zurückgetretenen FPÖ-Regierungsmitgliedern in ihre Ressorts nachfolgen.

Wien. – Vier neue Bundesminister sollen den freiheitlichen Minister nachfolgen, welche nach der Entlassung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) ihren geschlossenen Rückzug aus ihrem Ämtern antraten. Die Angelobung durch den Bundespräsidenten begann um exakt 13.01 Uhr.
Im Amt bleibt unter der einstigen FPÖ-Mannschaft einzig die auf blauem Ticket berufene parteifreie Außenministerin Karin Kneissl.

Ehemaliger OGH-Präsident als Innenminister

Die Schlüsselposition des Innenressorts fällt dabei an den ehemaligen Präsidenten des Obersten Gerichtshofs (OGH), Eckart Ratz. Diese Funktion hatte der gebürtige Vorarlberger von 2012 bis 2018 inne. In seine dortige Amtszeit fiel unter anderem die Strasser-Affäre. Für Aufregung sorgte im Jahr 2014 eine Rüge des Disziplinarsenats unter dem Vorwurf von “Eingriffen in die richterliche Unabhängigkeit”.

Die generelle politische Ausrichtung des zuletzt im Altersruhestand befindlichen Spitzenjuristen ist unbekannt. Allerdings stammt er aus einem prominenten, schwarzen familiären Umfeld. Sein Vater war kein Geringerer als der ehemalige Vorarlberger ÖVP-Landesrat und Landesstatthalter Gerold Ratz.

Roter Sektionschef wird Sozialminister

Auch die übrigen Namen sind keine Unbekannten. Eine interessante Personalie ist hierbei der neue Sozialminister – denn Walter Pöltner ist SPÖ-Mitglied. Der Pensionsexperte und langjährige Sektionschef diente allerdings bereits unter blauen, orangen und roten Sozialministern.

Gleichzeitig soll er aber auch gute Beziehungen zu seiner FPÖ-Vorgängerin Beate Hartinger-Klein pflegen. Beobachter sehen in der Bestellung Pöltners deshalb auch taktisches Kalkül – denn die Nominierung eines parteiübergreifend beliebten Sozialdemokraten könnte Einfluss auf den Ausgang des Misstrauensvotums gegen Bundeskanzler Kurz am Montag haben.

Geteilte Reaktion auf neuen Verteidigungsminister

Neu ins Verteidigungsressort wechselt der bisherige stellvertretende Generalstabschef Johann Luif. Der Burgenländer bekleidete diese Stelle seit der Ernennung durch den nunmehrigen burgenländischen Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil (SPÖ). Unklarheit herrscht über sein Parteibuch: Während ihm der Kurier deshalb eine SPÖ-Nähe attestiert, ordnet ihm die Tiroler Tageszeitung ein Näheverhältnis zur Volkspartei zu.

Die in den Freien Gewerkschaften (FGÖ) organisierte Bundesheergewerkschaft kritisierte diese Bestellung bereits in einer Aussendung. Dieser befinde sich noch im Dienststand, angesichts des Umbaus im Ministerium würde dieser Vorschlag “sehr polarisieren”, dieser sei “kein Garant für Stabilität”. Genau umgekehrt argumentierte deren Gegenpart bei der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), welche die Ernennung eines “ausgewiesenen Experten” begrüßen.

Austro-Control-Chefin Hackl tritt Hofer-Nachfolge an

Als einzige Frau unter den neuen Ministern folgt die parteifreie Austro-Control-Geschäftsführerin Valerie Hackl ins Infrastrukturressort nach. Dabei handelt es sich hier am ehesten noch um eine Wunschkandidatin eines bisherigen Amtsinhabers.

Denn der scheidende Minister in diesem Ressort und neue FPÖ-Chef Norbert Hofer bestellte die frühere ÖBB-Managerin erst vor einigen Monaten an die Spitze der Flugsicherung. Auch ihre Ernennung gilt als Zeichen für den Versuch einer konsensorientierten Übergangsregierung.

Strache-Agenden an ÖVP-Regierungsmitglieder

Keinem neuen Gesicht werden unterdessen künftig die bisherigen Aufgabenbereich des zurückgetretenen Heinz-Christian Strache (FPÖ) unterstehen. Dessen Position als Vizekanzler übernimmt Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP). Die Agenden für öffentlichen Dienst und Sport gehen an Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP).

Zu keiner Nachbesetzung kommt es beim Amt des freiheitlichen Finanzstaatssekretärs Hubert Fuchs – dieses entfällt ersatzlos.

Weiterlesen

Österreich

Kurz: Nachfolger für blaue Minister sollen noch am Dienstagabend stehen

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Treffen Sebastian Kurz/Alexander van der Bellen in der Wiener Hofburg, 21.5.19): Dragan Tatic / BKA via Fotoservice Bundeskanzleramt [red. Nutzung honorarfrei]

Mit etwa 45 Minuten Verspätung traten Bundespräsident Alexander van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für ihre gemeinsame Pressekonferenz an die Öffentlichkeit.

Wien. – Beinahe zwei Stunden lang berieten sich Regierungschef und Staatsoberhaupt im Zimmer hinter der berühmten roten Tapetentür über die nächsten Schritte. Wie erwartet, soll Kurz nun zeitnah ein ‘Expertenkabinett’ zusammenstellen. Dieser wiederum will dieses noch heute Dienstag am Abend präsentieren.

Kneissl bleibt – Spitzenbeamte für übrige FPÖ-Ministerien

Damit ist nicht nur die Entlassung von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), sondern auch die Ablöse der übrigen freiheitlichen Minister fix. Einzig die auf einem blauen Ticket sitzende parteifreie Außenministerin Karin Kneissl will ihre Funktion bis zum Ende der Legislaturperiode ausfüllen. Diese sieht sich selbst als “unabhängige Expertin” und möchte ihrem Land deshalb “gerade jetzt weiterhin zur Verfügung stehen”.

Kurz bemüht sich nun um “fachlich qualifizierte Personen aus der Verwaltung und Experten mit hoher Integrität und hoher Unabhängigkeit”. Er will dabei insbesondere unter Spitzenbeamten fündig werden. Zusätzlich möchte er sich auch mit den Oppositionsparteien zu den Personalvorschlägen abstimmen. Die Angelobung der neuen Mannschaft könnte damit bereits am Mittwoch stattfinden.

Bundespräsident mit Loblied auf Verfassung

Den eigentlichen Auftakt zur Pressekonferenz hatte aber zunächst der ex-grüne Bundespräsident Alexander van der Bellen gemacht. Er stellte zwar heraus, dass man hier innenpolitisches “Neuland” betrete. Gleichzeitig zeige sich die “Eleganz und Schönheit unserer Verfassung”, die für all diese Fälle klare Schritte vorsehe. Auf deren exakte Einhaltung will er nun achten.

Angesichts des zu erwartenden ‘freien Spiels der Kräfte’ während der Übergangsregierung rief er die Parlamentsparteien zu Mäßigung auf. Er erinnerte dabei auch an eine Marathonsitzung kurz vor der Nationalratswahl 2008, als zahlreiche Anträge mit Haushaltsbelastungen in Milliardenhöhe mit wechselnden Mehrheiten quasi als ‘Wahlzuckerl’ durchgepeitscht wurden.

Kurz könnte über Misstrauensantrag stolpern

Freilich hängt die Stabilität eines Kabinetts aus ÖVP-Politikern auf der einen und Beamten oder Experten auf der anderen Seite am seidenen Faden. Denn weiterhin wollen sich sowohl die FPÖ als auch die SPÖ die Unterstützung eines Misstrauensantrages gegen Kanzler Kurz bei der Sondersitzung des Nationalrats offenhalten – Die Tagesstimme berichtete.

Ähnlich wie bei der Entlassung eines Ministers als auch bei der Bildung eines sogenannten ‘Expertenkabinetts’ würde es sich hier um ein absolutes Novum handeln. Noch nie in 74 Jahren der Zweiten Republik war ein Misstrauensantrag gegen ein Regierungsmitglied – schon gar nicht gegen einen Bundeskanzler – erfolgreich.


Weiterlesen:

Verschnaufpause für Kurz: Sondersitzung erst nach EU-Wahl (21.5.2019)

Misstrauensantrag gegen Kurz: SPÖ und FPÖ noch unsicher (21.5.2019)

Nach Kickl-Entlassung: Alle FPÖ-Minister treten zurück! (20.5.2019)

Kurz will Kickl entlassen und blaue Minister durch Experten ersetzen (20.5.2019)

Weiterlesen

Österreich

Verschnaufpause für Kurz: Sondersitzung erst nach EU-Wahl

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

ASDF Bild (Sobotka 2013): Wikimedia Commons [CC0]

Der Erste Nationalratspräsident, Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat sich darauf festgelegt, dass die einberufene Sondersitzung des Nationalrats erst am Montag stattfinden soll.

Wien. – Sobotka begründete diese Vorgehensweise auch mit dem europäischen Urnengang diese Woche. Die späte Ansetzung gefällt unterdessen nicht allen Parteien – insbesondere die bisherige Opposition hatte zuvor auf eine Abhaltung am Mittwoch gedrängt.

Sobotka will Wahlwerbern keinen “weiteren Raum nehmen”

Mit diesem Alleingang – eine Festlegung ohne die übrigen Nationalratspräsidenten ist möglich, aber unüblich – folgte Sobotka dem expliziten Wunsch seiner eigenen Partei. Er erklärte laut Ö1-Mittagsjournal im Bezug auf die Europawahl am Wochenende, dass er den wahlwerbenden Gruppen nicht noch “weiteren Raum zu nehmen in der Öffentlichkeit”. Die Verlegung auf Montag gebiete deshalb der Respekt.

SPÖ-Leichtfried: “Kurz traut sich nicht ins Parlament”

Diese Argumentation wollte nicht allen Handelnden einleuchten. Der stellvertretende Klubchef der SPÖ, Jörg Leichtfried, ist etwa der Ansicht, dass sich Kurz nicht vor der Wahl ins Parlament traue. Dieser wolle offenbar “die Menschen nicht informieren […] warum die größte Regierungskrise der zweiten Republik ausgebrochen” sei. Kurz habe diese zu verantworten, der Nationalratspräsident habe sich von dieser Machtpolitik “missbrauchen” lassen.

Unterstützung für Misstrauensantrag unklar

Tatsächlich scheint es möglich, dass Kurz das Risiko nicht eingehen möchte, möglicherweise noch vor dem Urnengang unter Umständen seine repräsentativen Funktionen einbüßen zu müssen. Denn sowohl die Freiheitlichen als auch die Sozialdemokratie könnten einen Misstrauensantrag der Liste Jetzt unterstützen – Die Tagesstimme berichtete.

Einzig die NEOS wollen einen solchen nicht stützen und berufen sich dabei auf das Argument der Stabilität. Sollte der Antrag erfolgreich sein – dafür reicht eine einfache Mehrheit im Parlament – müsste Bundespräsident Alexander van der Bellen Kurz entlassen und einen anderen Kanzler ernennen.


Weiterlesen:

Misstrauensantrag gegen Kurz: SPÖ und FPÖ noch unsicher (21.5.2019)

Weiterlesen

Journalismus für Patrioten

Die Tagesstimme ist Journalismus für Patrioten! Wir sind unabhängig und benötigen deshalb jeden Euro, um die Menschen schonungslos aufzuklären.

Verein für unabhängige Medien- und Informationsarbeit
IBAN: AT06 6000 0803 1023 8922
BIC: BAWAATWW

Paypal: [email protected]

Oder >> hier Förderer werden! <<

Werbung

Schwerpunkt

Kulturvor 6 Tagen

München: Schriftsteller Hans Bergel hält Lesung bei Burschenschaft

Am 22. Mai 2019 veranstaltet die Burschenschaft Danubia München eine Lesung mit dem Siebenbürger Schriftsteller Hans Bergel. In seinen Werken...

Gesellschaftvor 2 Monaten

Liederbuchaffäre: Auflösungsverfahren gegen Germania eingestellt

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Aufkommen der Vorwürfe gegen die pennale Burschenschaft Germania zu Wiener Neustadt endete auch...

Kulturvor 3 Monaten

Tradition seit 1864: Das Kremser Farbenkränzchen jährt sich zum 155. Mal

Mit dem 155. Kremser Farbenkränzchen endet die diesjährige Ballsaison der österreichischen Studentenverbindungen. Krems. – Jedes Jahr veranstalten die Kremser Studentenverbindungen...

In eigener Sachevor 3 Monaten

Studie zu Liederbuch-Affäre: Vorwürfe waren falsch

Am Freitag präsentierte der Arbeitskreis Nautilus eine erste kritische Aufarbeitung der sogenannten “Liederbuch-Affäre” rund um FPÖ-Politiker Udo Landbauer und die...

Gesellschaftvor 4 Monaten

“Ostmark”: Burschenschaft kontert Darstellung als angeblicher NS-Begriff

Seit dem Wochenende braut sich eine Kontroverse rund um einen von einer Burschenschaft kürzlich verwendeten Begriff zusammen, welche Kommentatoren als...

Gesellschaftvor 4 Monaten

“Europa am Abgrund”: Bestseller-Autor Markus Krall spricht in Ried

Die Rieder Mittelschulverbindung “Germania” organisiert einen Vortrag mit dem Finanzexperten Markus Krall. Ried/Innkreis. Am morgigen Freitag veranstaltet die Rieder Mittelschulverbindung...

Beliebt