Kultur

Wien: Linksradikale wettern über vermeintlich ‚rechtes’ Neujahrskonzert

Bild (Christian Thielemann bei einer Probe an der Wiener Staatsoper, 2015): Christian Michelides via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0] (Bild zugeschnitten)

Am Dienstag leitete der renommierte Berliner Dirigent Christian Thielemann sein erstes Neujahrskonzert an der Wiener Staatsoper. Linke Akteure reagierten mit heftiger Kritik an Person und Veranstaltung.

Wien. – Für einige linksgerichtete Akteure im deutschsprachigen Raum war die traditionsreiche jährliche Veranstaltung ein willkommener Anlass, um Dampf abzulassen. Bei ihrer mannigfaltigen Kritik aus politischen Motiven richteten sich gleich mehrere Kommentatoren sowohl gegen die Geschichte des Konzerts als auch gegen den diesjährigen musikalischen Leiter. Thielemann gilt als Spezialist für Werke Wagners und der Familie Strauss. Die Werke Letzterer machen einen großen Teil des traditionellen Inhalts des Neujahrskonzertes aus.

Linksradikaler Journalist startet NS‐Vergleich

Einerseits erinnerten Akteure der radikalen Linken an die Erstaufführung des Konzerts während des Zweiten Weltkriegs. Tatsächlich stimmt der Befund, dass das Konzert der Wiener Philharmoniker, das jährlich von mehr als 50 Millionen Menschen weltweit genossen wird, am 31. Dezember 1939 seinen Beginn nahm und damals dem NS‐Winterhilfswerk gewidmet war. In den vergangenen Jahren arbeitete das renommierte Orchester seine Geschichte allerdings umfassend und transparent auf.

Für den Journalisten und linken Aktivisten Michael Bonvalot dennoch ein Grund, dies neu zu thematisieren. Ohne zu erwähnen, dass die Adaption des Radetzkymarsches mit verdickter Instrumentierung hauptsächlich musikalischer Natur ist und dessen heute bekannteste Variante darstellt, problematisiert er dies. Zur Unterstreichung seiner Argumente verlinkt er auf einen Artikel der offen marxistischen Tageszeitung junge Welt, welche zwischen 1947 als Zentralorgan der DDR‐Jugendorganisation Freie Deutsche Jugend (FDJ) fungierte:

Vorwürfe gegen Dirigent Thielemann

Andere Kommentatoren übertrafen dessen Anspielungen auf den Dirigenten allerdings noch in der Schärfe. Ein deutscher Nutzer etwa ordnete den diesjährigen musikalischen Leiter direkt in die vermeintliche Tradition des NS‐Kapellmeisters Clemens Krauss ein. Seiner Ansicht nach sei dies sogar mit der konservativ‐patriotischen Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu erklären.

Zur Erklärung anhand welcher Ansätze er Thielemann als Vertreter der „extremen politischen Rechten” einstuft, erwähnt er dessen angebliche Unterstützung der PEGIDA‐Proteste in Dresden.

Thielemann verteidigte Versammlungsfreiheit

Entsprechende Vorwürfe gegenüber Thielemann sind keinesfalls neu. Sie beziehen sich auf einen Gastkommentar des damaligen und heutigen Chefdirigenten der Dresdner Staatskapelle in der linksliberalen Zeit. Darin erklärte er die Versammlungs‐ und Meinungsfreiheit als „hohes Gut” und plädierte für einen Dialog mit den Demonstranten. Seitdem dichtet man Thielemann regelmäßig Sympathien in diese Richtung an.

Dieser wiederum weist solche Anwürfe weit von sich und sieht es als seine Aufgabe, auch Menschen ein Gehör zu schenken, welche „eine Meinung vertreten, die [ihm] total gegen die [sic] Strich geht.” Bereits Jahre zuvor brachte ihn die Entscheidung, auch die Werke einiger historisch belasteter Komponisten aufzuführen, ins Zentrum der Kritik. Auch dazu verteidigte er dereinst lapidar: „Ist denn C‐Dur nach den zwölf Jahren Hitler etwa anders zu hören als zuvor?”

Graz: Grünen‐Stadträtin will Dirigentin

In eine andere Stoßrichtung zielte die Grazer Grünen‐Stadträtin Tina Wirnsberger. Sie machte sich – ebenfalls auf Twitter – für eine weibliche Leitung des Neujahrskonzerts stark.  Konkret regt sie in einem Folgekommentar Oksana Lyniv an. Die gebürtige Ukrainierin ist seit 2017 als Chefdirigentin an der Grazer Oper tätig.

Wirnsbergers Wunsch würde allerdings ohnehin noch warten müssen. Denn für 2020 ist bereits der bekannte lettische Dirigent Andris Nelsons vorgesehen. Jener gilt, wie auch Thielemann, als ausgewiesener Strauss‐Experte.

2 Kommentare

Hier Klicken, um zu kommentieren

  • Alles was nicht stramm links ausgerichtet ist, ist diesen Herrschaften suspekt. Wohin solche Denkarten führen sahen und sehen wir leider noch immer in Ländern, wo derartige Spinnereien und Linksillusionen angewandt werden.

    Man sollte dies eTypen mal für eine Weile nach Kuba, Nicaragua oder am besten nach Venezuela zur Ausheilung schicken.

    Und jawoll, am Dirigentenpult brauchen wir endlich eine Frauenquote. Warum ist da nur noch keiner drauf gekommen?

  • Thielemann gilt als Spezialist für Werke Wagners und der Familie Strauss. Die Werke Letzterer machen einen großen Teil des traditionellen Inhalts des Neujahrskonzertes aus.” Der Autor hat hier offenkundig etwas verwechselt. Thielemann gilt sicher zurecht als Spezialist für die Werke von Richard Strauss, aber keineswegs als Spezialist für Johann & Josef Strauß (die für das Neujahrskonzert relevant sind) – und das wird wohl, nach seine soliden, aber (im Vergleich mit Kleiber, Karajan oder Harnoncourt) keineswegs außerordentlichen Leistung, auch weiterhin so sein.

Newsletter

Jetzt in den Newsletter eintragen und wöchentlich die Top-Nachrichten erhalten!
Newsletter