Verbinde Dich mit uns

Welt

Italiens Innenminister Salvini weiterhin gegen Aufnahme von Migranten

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Anders als Italiens Vizepremier Luigi Di Maio ist Innenminister Matteo Salvini auch weiterhin gegen die Aufnahme von Migranten, die von NGO Schiffen nach Europa gebracht werden.

Rom. Italien ist bereit, Frauen und Kinder an Bord der Schiffe der beiden deutschen NGOs Sea-Watch und Sea-Eye aufzunehmen, die sich zurzeit in maltesischen Gewässern aufhalten. Das kündigte der italienische Vizepremier und Chef der Regierungspartei Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, auf Facebook an. „Malta soll sofort Frauen und Kinder aussteigen lassen und diese nach Italien schicken. Wir werden sie aufnehmen. Wir sind wieder einmal bereit, ganz Europa eine Lehre von Menschlichkeit zu erteilen“, erklärte Di Maio.

Menschenhandel stoppen

Innenminister Matteo Salvini hält hingegen weiter an seinem Kurs fest und schreibt auf Facebook: „Schluss mit Erpressungen. Weniger Abfahrten, weniger Todesopfer. Ich ändere meine Meinung nicht”.

Ein deutsches und ein niederländisches Schiff befinden sich in maltesischen Gewässern. Doch Italien sollte wieder einmal die Migranten an Bord aufnehmen. Italien hat bereits in den letzten Jahren eine Million Menschen aufgenommen. Der Menschenhandel muss gestoppt werden. Wer vor dem Krieg flüchtet, soll mit einem Flugzeug und nicht mit Booten in Italien eintreffen“, so Salvini. „Wir können den NGO-Schiffen Medikamente, Lebensmittel und Kleidung liefern, doch Schluss mit Erpressungen“, erklärte Salvini.

Weiterlesen:

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Peter Hofmueller

    5. Januar 2019 at 13:33

    Warum sollte der italienische Innenminister von seiner Haltung abweichen?Sind nicht schon genug „Sozialfälle” in Italien eingesickert,auch fast in anderen „wohlwollenden” EU Staaten!

  2. Avatar

    Peter Lüdin

    6. Januar 2019 at 15:13

    Diese „Flüchtlinge” sind keine Flüchtlinge sondern Wirtschaftsasylanten, Kriminelle, Terroristen, Schmarotzer, Analphabeten, zu fast 100 Prozent.
    Und Flüchtlingshelfern sei gesagt:
    Bringt euch nur weiterhin bei diesen sogenannten „Flüchtlingen” ein. Es ist zu hoffen, dass die angeblichen „Flüchtlinge” euch noch mehr auf der Nase herumtanzen. Einheimischen wollt ihr ja nicht helfen. Ihr hättet mal in ein Altenheim gehen können um einen alten Menschen zu besuchen der sonst keinen Besuch bekommt. In Alten-Pflege- und Behindertenheimen hättet ihr euch blicken lassen können und euch mit diesen Menschen in diesen Heimen befassen können, nur für eine oder zwei Stunden in der Woche. Und die Dankbarkeit der alten, kranken und behinderten Menschen ist eine andere als die der von euch hofierten Klientel, und Geld braucht man dazu auch keines. An unverschuldet in Not geratenen Einheimischen seid ihr vorbeigelaufen. Arbeits- und Obdachlose sowie einheimische Rentner habt ihr schief angesehen, beleidigt und diskriminiert. Den sogenannten „Flüchtlingen” seid ihr um den Hals gefallen. Wann habt ihr das das letzte Mal bei einem eurer nächsten Angehörigen gemacht? Ihr habt freundlich lächelnd zugesehen wenn Einheimische benachteiligt wurden, wenn man Einheimische aus ihren Wohnungen entfernt hat, damit man dort sogenannte „Flüchtlinge” unterbringen kann.
    Ihr habt Teddybären geworfen, Luftballons und Refugees welcome-Plakate geschwenkt und Kuchen gebacken. Für ein Gemeindefest habt ihr sicher noch nie keinen Kuchen gebacken. Und diese Bilder von euch sind dann durch die gesamte Welt gegangen. Diese sogenannten „Flüchtlinge” haben festgestellt, dass es von Vorteil ist, wenn sie ihre Frauen und Kinder mitbringen, nachdem aufgefallen ist, dass da nur aggressive, gewaltbereite Männer kommen. Sie haben ihre schwangeren Frauen, Babys und Kleinkinder in Lebensgefahr gebracht, und nicht wenige dieser Frauen und Kinder wurden in den Tod gejagt. Man muss da nur an dieses illegale Flüchtlingslager in Idomeni denken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Welt

Randalierer schießt auf Polizisten: Gewalt in den USA eskaliert weiter

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Bei den Protesten in Las Vegas fiel plötzlich ein Schuss und ein Polizist ging zu Boden. Der Beamte liegt nun im Krankenhaus und ringt mit dem Leben.

Las Vegas. – Wie in zahlreichen anderen US-Städten finden auch in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada seit mehreren Tagen Proteste und Ausschreitungen statt. Am Montagabend erreichte die Gewalt in der Stadt einen neuen Höhepunkt. Wie Polizeichef Joseph Lombardo in einer Pressekonferenz am Dienstagmorgen bekannt gab, wurde gegen 23 Uhr ein Polizist erschossen. Er befindet sich aktuell in einem „extrem kritischen Zustand” und benötigt lebenserhaltende Maßnahmen.

Ein Schuss und der Polizist ging zu Boden

Den Angaben der Polizei zufolge hatte eine große Gruppe von Randalierern zuvor Steine und Flaschen auf die Beamten geworfen. „Die Beamten versuchten gerade, einige der Demonstranten in Gewahrsam zu nehmen, als ein Schuss fiel und unser Kollege zu Boden ging”, erzählte der Polizeichef auf der Pressekonferenz. Der tatverdächtige Schütze wurde von der Polizei festgenommen, berichtet KTNV Las Vegas.

Fast zur gleichen Zeit kam es in Las Vegas zu einem weiteren Vorfall. Laut Bericht von ABC News waren Polizisten bei einem Gerichtsgebäude postiert, um es vor Demonstranten zu schützen, als ein bewaffneter Mann aufgetaucht sei. Als die Beamten sich dem Mann näherten, habe dieser zur Waffe gegriffen und sei deshalb von der Polizei erschossen worden. Der Verdächtige starb anschließend im Krankenhaus.

Gewalt eskaliert weiter

Mittlerweile finden an zahlreichen Orten gewalttätige Ausschreitungen – darunter Plünderungen und Brandstiftungen –  statt. 40 US-Städte haben deshalb bereits nächtliche Ausgangssperren verordnet. Auch bei den Protesten in St. Louis wurde am gestrigen Montag auf Polizeibeamte geschossen. Medienberichten zufolge wurden dabei vier Polizisten verletzt. „Die Leute kamen nur her, um zu stehlen, um Eigentum zu zerstören und um Beamte zu verletzen”, sagte Polizeichef John Hayden laut Bericht des St. Louis Public Radio.

Zu einer Eskalation der Gewalt kam es auch in Chicago. Laut Medienberichten wurden bei Unruhen in einem Vorwort zwei Menschen getötet. Mindestens 60 Personen wurden verhaftet, wie NBC Chicago berichtete.


Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Welt

Nahe Athen: Verletzte bei Protesten gegen Asyllager

Joshua Hahn

Veröffentlicht

am

In Griechenland haben Anwohner der Ortschaft Malaska eine Straße besetzt, um gegen ein örtliches Asyllager zu protestieren. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden verletzt.

Malaska. – Die Anrainer protestierten laut Bericht der „Welt“, weil die im Lager untergebrachten Migranten sich nicht an die verhängten Ausgangsregelungen hielten – auch nicht, als ein Asylant positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Die Einheimischen wollten nun ihrem Unmut in Form einer Straßenblockade Ausdruck verleihen.

Im Rahmen des darauffolgenden Polizeieinsatzes kam es jedoch zu Zusammenstößen, bei denen auch Demonstranten verletzt wurden. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Der Bürgermeister des Ortes, der selbst an den Protesten teilnahm, erklärte gegenüber einer lokalen Zeitung: „Es war ein friedlicher Protest, und wir wurden verprügelt.“

Bei den Auseinandersetzungen wurden nach Angaben der ansässigen Polizei aber auch sechs Beamte verletzt.

Weiterlesen

Welt

Nach Krawallen: Trump will Antifa als Terrororganisation einstufen

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Der US-Präsident macht linkextreme Antifa-Gruppen für die Ausschreitungen in zahlreichen US-Städten verantwortlich.

Washington D.C. – US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag auf Twitter einmal mehr angekündigt, die linksextreme „Antifa” als Terrororganisation einstufen zu wollen. Hintergrund sind die seit mehreren Tagen anhaltenden Ausschreitungen und Plünderungen in unzähligen Städten, nachdem ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz getötet worden war. Trump vermutet hinter den Krawallen vor allem linksextreme Gruppen. „Die Gewalt und der Vandalismus werden von der Antifa und anderen gewaltsamen Gruppen des linken Flügels angeführt“, hatte der US-Präsident bereits am Samstag gesagt. Auch US-Justizminister William Barr schlägt in dieselbe Kerbe. In einer Rede meinte Barr, die Gewalt bei den Protesten werde häufig „von anarchistischen und linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und angetrieben“.

Umsetzung fraglich

Ob es aber überhaupt möglich ist, die Ankündigung Trumps umzusetzen, scheint zumindest fraglich. Denn es existiert keine einheitliche „Antifa”-Organisation, sondern verschiedene Gruppen und Strömungen innerhalb der linken bis linksextremen Szene verwenden diesen Begriff als Selbstbezeichnung.

Bereits im Vorjahr hatte Trump auf Twitter erwägt, die „die Antifa” als Terrororganisation einzustufen. Anlass dafür war ein linksextremer Angriff auf einen konservativen Journalisten in Portland. Gewalttäter der Antifa bezeichnete Trump anschließend bei einer Wahlkampfveranstaltung als „kranke, schlimme” Menschen (Die Tagesstimme berichtete).

Weiterlesen

Werbung

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt