Verbinde Dich mit uns

Politik

Hitler-Halle”-Sager: FPÖ kündigt Klage gegen Wolfgang Fellner an

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

In einer Live-Sendung fragte Fellner, ob die FPÖ ihren Rieder Aschermittwoch in der „Adolf-Hitler-Halle” veranstalte. Die Freiheitlichen wollen nun wegen „Ehrbeleidigung und Kreditschädigung” klagen.

Wien. – Die FPÖ hat gestern eine Klage gegen „Österreich”-Herausgeber Wolfgang Fellner angekündigt. Hintergrund ist eine Aussage Fellners in der Oe24.tv-Sendung „Die Insider zu aktuellen politischen Themen”. Bezugnehmend auf zwei bevorstehende Aschermittwoch-Veranstaltungen sagte der „Österreich”-Herausgeber: „Um 19 Uhr werden die beiden in die Arena ziehen. Der Herr Hofer in Ried in die was i wos… Adolf-Hitler-Halle, oder wie heißt das dort?“

Klage auf Unterlassung und Widerruf

Die FPÖ sieht darin laut einer Aussendung „nicht nur eine Geschmacklosigkeit sowie eine Beleidigung der Stadt Ried und ihrer Bevölkerung”, sondern auch einen Verstoß gegen § 1330 ABGB (Ehrbeleidigung und Kreditschädigung). Aus diesem Grund wollen die Freiheitlichen eine Klage auf Unterlassung und Widerrufung der Behauptung einbringen.

Fellner: „Es war ein Scherz”

Gegenüber der Tageszeitung „Der Standard” zeigte sich Fellner „amüsiert” über die Klage. Außerdem betonte er gegenüber APA: „Es war ein Scherz, auf jeden Fall nicht böse gemeint. Und ich habe niemals behauptet, die FPÖ tagt in der Adolf-Hitler-Halle oder Norbert Hofer spricht in der Adolf-Hitler-Halle.”

Der traditionelle politische Aschermittwoch der FPÖ findet seit 1992 in Ried im Innkreis statt. Ab 19 Uhr werden heute FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer und Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner in der Jahnturnhalle zu den freiheitlichen Gästen sprechen.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Zwiebelring

    26. Februar 2020 at 15:17

    Sellner hätte gegen den „Naziorsch”-Sager des ehrenwerten Herrn Fellner klagen sollen, aber das hier geht aus wie das Hornberger Schießen.

  2. Avatar

    Zickenschulze

    26. Februar 2020 at 15:24

    Kindergarten!

    Aber ein Zeichen gesetzt und Hitler belebt.
    Feinkost via Fernsehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Werbung

Schwerpunkt

Beliebt