AfD - unsere Wirtschaft verteidigen
Werbung

Schramböck plädiert für „Renaissance des Produktionsstandorts Europa“

Die Produktion in Schlüsselbereichen soll nach Europa zurückgeholt werden, um die Unabhängigkeit in Krisenzeiten zu wahren.

2 Minuten
<p>Bild: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck / Bild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Margarete_Schramb%C3%B6ck_at_Digitising_Europe_2019.jpg" title="via Wikimedia Commons">Kristof Roomp</a> / CC0 (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck / Bild: Kristof Roomp / CC0 (Bild zugeschnitten)

Wien. – Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) will die Produktion in „Schlüsselbereichen“ wieder nach Europa zurückholen. Im Krisenfall würde das die Unabhängigkeit Europas erhöhen und Arbeitsplätze schaffen, sagte sie dem Handelsblatt. Die aktuelle Coronakrise sei ein dramatischer Weckruf, den Produktionsstandort Europa wiederzubeleben.

Europa „krisensicher“ machen

„Ich plädiere für eine Renaissance des Produktionsstandorts Europa„, so Schramböck. Der Staat solle sich nicht nur auf Forschung und Entwicklung konzentrieren, sondern „die Produktion wichtiger Produkte wieder ermöglichen“. Der dramatische Mangel an Masken und Schutzausrüstungen sei eine starke Warnung gewesen. Man sei aber sehr stolz darauf, eine Produktion von hochwertigen FFP-Masken nun in Vorarlberg hochzuziehen. „Wir müssen Europa krisensicher machen. Das ist die Lehre aus den vergangenen Wochen“, sagte Schramböck dem Handelsblatt.

Weitere Beispiele für Schlüsselbereiche seien etwa Halbleiter, Batterien, Wasserstoff und die Pharma- und Gesundheitsbranche. Von den EU-Mitgliedsländern fordert die Wirtschaftsministerin ein Umdenken im Umgang mit den Unternehmen. „Wir brauchen ein neues Wettbewerbsrecht in Europa. Denn wir stehen nicht in erster Linie in der EU untereinander in Wettbewerb, sondern primär in Konkurrenz zu China und den USA“.

Schnelle Wiederherstellung des EU-Binnenmarktes

Österreich dorht in diesem Jahr ein historisch großer Wirtschaftseinbruch von bis zu 7,5 Prozent, wie der Chef des österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts, Christoph Badelt, prognostiziert. Vor diesem Hintergrund drängt Schramböck auf eine schnelle Wiederherstellung des EU-Binnenmarktes. „In der Coronakrise hat der europäische Binnenmarkt einen Schaden erlitten. Ich dränge im EU-Handelsministerrat darauf, den Zusammenhalt in Europa wiederherzustellen“, erklärte Schramböck. Gerade für eine exportorientierte Volkswirtschaft wie Österreich seien offene Grenzen wichtig. Es gehe nun darum, „den grenzüberschreitenden Personenverkehr weiter zu lockern, wenn die Zahlen der Infizierten nicht steigen“, sagte Schramböck. Sie hoffe auf einen schnellen Erfolg der bilateralen Gespräche mit Deutschland, die „sehr gut laufen“.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
FREILICH Nr. 12 erschienen!
Lockdown, politische Radikalisierung und Untergang des Abendlandes: Da kommt ganz schön was zusammen. Doch mit der Gefahr wächst das Rettende auch. Warum widerständiges Dasein so wichtig ist, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren