Connect with us

Deutschland

AfD fordert: Antifa-Exzesse nicht länger herunterspielen

Stefan Juritz

Published

on

Nach den jüngsten linksextremen Gewalttaten kritisiert der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Stauch den Umgang vieler Journalisten mit der Antifa.

Stuttgart. – Der verkehrspolitische Sprecher der baden-württembergischen AfD-Fraktion, Hans-Peter Stauch, hat die deutschen Medien aufgefordert, gewalttätige Exzesse der Antifa nicht mehr länger herunterzuspielen oder gar zu rechtfertigen. „Es muss endlich mit dem unsinnigen Narrativ aufgeräumt werden, dass der größte Feind unserer Demokratie von rechts käme. Viele der linksgestrickten Redakteure in Deutschland übersehen dabei ganz bewusst die exzessive Gewaltbereitschaft der Antifa und ihrer Verbündeten“, kritisierte Stauch in einer Aussendung.

Antifa prügelte Gewerkschafter ins Koma

Der AfD-Politiker verwies in diesem Zusammenhang unter anderem auf einen brutalen Antifa-Überfall in Stuttgart. Am 16. Mai hatten vermummte Linksextreme den Alternativ-Gewerkschafter Andreas Ziegler lebensgefährlich verletzt, so dass er vier Wochen lang im Koma lag. Erst vor wenigen Tagen konnte er von den Ärzten aus dem künstlichen Tiefschlaf geholt werden. Angaben der alternativen Gewerkschaft Zentrum Mobil zufolge liegt er weiterhin auf der Intensivstation.

Stauch warnt vor Mittätern in Medien

Nach Ansicht des AfD-Landtagsabgeordneten mache sich jeder schuldig, der solche Vorfälle in den Medien verschweigt, manipuliert oder schönredet. „Ja, es gibt Mittäter, die sitzen an den Schreibtischen vieler Medien. Eine bürgerliche Partei wie die AfD wird diffamiert und Antifa-Terroristen sehen das dann als moralische Rechtfertigung, um zuzuschlagen“, warnte Stauch.

Als zweites Beispiel nannte der AfD-Politiker einen weiteren Antifa-Angriff mit bis zu 200 Personen auf ein Polizeirevier in der Stuttgarter Innenstadt. „Die rechtsstaatliche Ordnung wankt unter den Angriffen der Linken und insbesondere linke Medienschaffende reiben sich hierzulande die Hände“, erklärte Stauch, der von „tendenziös“ berichtenden Journalisten zudem eine Rückkehr zum „rechtsstaatlichen Bewusstsein“ forderte. Die rechtsstaatliche Ordnung müsse geschützt werden und dürfe weder „linkem noch rechtem Extremismus“ preisgegeben werden, so Stauch.

Bundestag: AfD will Antifa-Verbot prüfen lassen

Doch nicht nur in Baden-Württemberg, sondern auch in Berlin widmete sich die AfD der linksextremen Antifa-Bewegung. Wie die Junge Freiheit am Donnerstag berichtet, forderte die AfD-Bundestagsfraktion die Bundesregierung auf, ein deutschlandweites Antifa-Verbot zu prüfen.


Weiterlesen:

„“Ein Monat nach Antifa-Attacke: Andreas Ziegler aus Koma erwacht“ (15.06.2020)

„“USA: Undercover-Recherche entlarvt paramilitärische Antifa-Strukturen“ (05.06.2020)

„“Wegen Trump-Forderung: ‚Die Linke’ solidarisiert sich mit Antifa“ (01.06.2020)

„“Stuttgart: Verstrickungen von Gewerkschaften und Antifa werden publik“ (26.05.2020)

„“Brutale Antifa-Attacke in Stuttgart: Kritik an Polizei und Daimler“ (19.05.2020)


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Click to comment

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt