Verbinde Dich mit uns
WERBUNG

Gesellschaft

Moschee-Besetzung: Freispruch für Frankreichs Identitäre

Christin Schneider

Veröffentlicht

am

Aufgrund der Besetzung einer Moschee im Jahr 2012 wurden Aktivisten der Génération identitaire vor zwei Jahren zu Haftstrafen verurteilt. Das Berufungsgericht sprach sie nun frei.

Poitiers. – Im westfranzösischen Poitiers wurden diesen Freitag fünf Mitglieder der Génération identitaire vor Gericht freigesprochen. Sie hatten im Oktober 2012 zusammen mit über 70 weiteren Aktivisten für mehrere Stunden das Dach einer neu errichteten Moschee besetzt, um dort friedlich einen Volksentscheid über Moschee-Neubauten und die Einwanderungspolitik zu fordern. Dabei platzierten die Aktivisten unter anderem Banner mit den Aufschriften „Bau von Moscheen – Immigration – Referendum“ und „Génération identitaire“ auf dem Dach. Zwei weitere Transparente sollten an die Schlacht von Tours und Poitiers im 8. Jahrhundert erinnern, in der die nach Gallien vorgedrungenen muslimischen Truppen besiegt wurden.

Die „Union der Islamischen Organisationen Frankreichs”, die der radikal-islamistischen Muslimbruderschaft zugerechnet wird, hatte daraufhin Klage eingereicht.

Urteil 2017: Ein Jahr Haft auf Bewährung

Für diese Aktion standen fünf Mitglieder der Identitären 2017 vor Gericht und wurden wegen „Aufruf zur rassistischen und religiösen Diskriminierung“ zu einem Jahr Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Zudem musste die Génération identitaire eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro zahlen. Gegen dieses Urteil gingen sie in Berufung.

Sieg der Identitären: Freispruch durchs Berufungsgericht

Am Freitag nun, acht Jahre nach der Aktion, sprach das Berufungsgericht von Poitiers die Identitären frei. Der Freispruch sei ein Sieg und gleichzeitig auch eine Erleichterung, erklärte Damien Rieu, einer der freigesprochenen Aktivisten und ehemaliger Sprecher der Génération identitaire. Er sprach auch von „juristischer Schikane”, wie das Magazin Valeurs actuelles berichtet.

Auf Twitter bedankt Rieu sich bei allen, die die Identitären in den acht Jahren moralisch und finanziell unterstützt hatten. Darüber hinaus bezeichnete Rieu den Freispruch als „historischen Sieg” über die Muslimbruderschaft.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Dietmar

    20. Juni 2020 at 16:44

    Und die breite Masse bekommt von der ungerechtfertigten Klage, die natürlich mit einem Freispruch endete, wieder mal nichts mit. Stattdessen warten die obrigkeitsdienenden Medien auf die nächste Falschbehauptung gegen die IB, die sie dann den braven Bürgern als angebliche Wahrheit bis einen Tag vor den Freispruch stündlich in den Kopf hämmern können. Und das setzt sich so lange fort, bis die Transformation in die Neue Weltordnung unumkehrbar abgeschlossen ist.

  2. Avatar

    Robert

    20. Juni 2020 at 18:32

    Bitte beachtet: news Juni 2020

      Terror Moschee hat Sellner verklagt!! 

                   

         https://19vierundachtzig.com/2020/06/18/wien-betreiber-von-terror-moschee-haben-martin-sellner-verklagt/              

             

  3. Avatar

    Toni

    22. Juni 2020 at 20:04

    Zum post oben:

    Wie auf   19vierundachtzig   zu lesen, kann man  Sellner unterstützen,   indem man die  

    neue Shop App Phalanx europa  

    installiert  und vielleicht sogar dort etwas bestellt! 

     

    G playstore Link:

                        
            https://play.google.com/store/apps/details?id=com.phalanxeuropa.android

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesellschaft

Nach ‚Transphobie’-Vorwurf: Palmer sieht liberale Demokratie in Gefahr

Julian Schernthaner

Veröffentlicht

am

Derzeit spielt sich eine groteske Affäre rund um den grünen Tübinger Vizebürgermeister Boris Palmer Affäre ab. Weil er einen Parteikollegen, der inzwischen als Frau lebt, mit seinem Geburtsnamen bezeichnete, geriet er ins Kreuzfeuer der Kritik. 

Tübingen. – Palmer selbst spricht sich gegen Denkverbote aus, kritisierte auf Facebook die „berufliche, moralische und gesellschaftliche Vernichtung”, die Personen drohe, die ein ‚Vergehen’ begängen, das weder im Strafgesetzbuch stehe noch eine Ordnungswidrigkeit sei. Dabei stünde der Schuldige aus Sicht der Empörten von vornherein fest, „weil Ankläger und Richter dieselben Personen sind”.

Palmer: „Liberale Demokratie vor falschen Freunden verteidigen”

Der Tübinger Oberbürgermeister erinnerte dabei an einen von über 150 Intellektuellen und Prominenten unterschrieben Aufruf gegen Intoleranz innerhalb des linken Niveaus. Darin üben diese scharfe Kritik am eigenen Lager: „Uns gilt eine kernige, mitunter bissige Gegenrede viel. Aber allzu oft werden heute als Reaktion auf vermeintliche sprachliche oder gedankliche Entgleisungen schwere Vergeltungsmaßnahmen gefordert.“

Damit würde der „freie Austausch von Informationen und Ideen” eingeengt, dabei sei dieser „Lebensnerv einer liberalen Gesellschaft”. Es breite sich unter Linken „zunehmend eine Atmosphäre von Zensur aus”. Gegen Personen, welche dies betreiben, will auch Palmer klare Kante zeigen: „Es ist wirklich an der Zeit, dass wir die liberale Demokratie vor ihren falschen Freunden verteidigen”.

Transsexuellen Parteikollegen als Mann adressiert

Die jüngste Causa kam am Samstag ins Rollen, als Palmer einen kritischen Beitrag über sogenannte „cancel culture” – also quasi konzertierte Boykottaufrufe gegen Personen, die vermeintlich Kontroverses sagen – teilte. Für seinen Parteikollegen Pfuderer war das zu viel, es folgten bissige Antworten, dass Palmer angeblichen Alltagsrassismus und Hass gegen die ‚Vielgeschlechter-Gemeinschaft’ schüre, was wiederum einem Nutzer missfiel.

Als Palmer in der Beantwortung erklärte, er kenne „ihn” – also Pfuderer – nicht, sah sich ebendiese Person als Opfer „klassischer Hassrede”. Die Benützung des männlichen Pronomens für eine Mann-zu-Frau-Transperson, sei angeblich sogar strafbar. Daraufhin konterte der Tübinger Oberbürgermeister, dass jemand, der immer mit Begriffen wie „Nazi” und „Rassist” umherwerfe, die eigene Ansprache reflektieren möge, weil dies schon eher eine Definition von „Hassrede” treffe.

Strafanzeige nach „Misgendering” und „Deadnaming”

Außerdem kenne er keine Maike Pfuderer: Aus der Zeit vor etwa 15 Jahren (Wahlkampf 2004 zur Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart) wisse er von einem „Reinhard” Pfuderer. Eine ganze Meute von gewogenen Medien und einschlägigen LSBTTIQA+/LGBTIQ-Aktivisten stürzte sich daraufhin auf Palmer. Der Vorwurf: Neben „Misgendering” (Nennung von Transpersonen beim biologischen Geschlecht) käme auch noch „Deadnaming” (Anrede beim andersgeschlechtlichen Geburtsvornamen) dazu.

Pfuderer will nun Strafanzeige stellen, Palmer sei demnach „mindestens einer Beleidigung” schuldig. Außerdem verstoße „Deadnaming” gegen das Offenbarungsverbot im Transsexuellengesetz. Die Fehde ist übrigens nicht neu: Beide Politiker geraten laut eigenen Aussagen der/des Geschädigten in sozialen Medien bereits seit Jahren immer wieder aneinander.

Debatte nach Shitstorm gegen Erfolgsautorin Rowling

Palmer ist nicht die erste eigentlich auf der linken Seite stehende Person des öffentlichen Lebens, die sich den Vorwurf angeblicher Transfeindlichkeit gegenüber sieht. Die britische Beststeller-Autorin J.K. Rowling (u.a. „Harry Potter”) erlebte Boykottaufrufe und wochenlange Kampagnen gegen sich, weil sie sich an der Formulierung „Menschen, die menstruieren” stieß.

Der richtige Terminus dafür sei ihrer Ansicht nach „Frau”, so die erklärte Feministin, die sich politisch auch öffentlich auf der linken Seite positioniert. Auf diese Feststellung hin, die für weite Teile der Bevölkerung wie eine Selbstverständlichkeit darstellte, distanzierten sich sogar Schauspieler ihrer eigenen Romanverfilmungen von ihren Ansichten.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Gesellschaft

Rückendeckung für Neuer nach Aufregung um kroatisches Patrioten-Lied

Monika Šimić

Veröffentlicht

am

Nachdem deutschsprachige Medien das feierliche Mitsingen von Manuel Neuer bei einem patriotischen, kroatischen Lied skandalisierten, springt ihm mit Ivan Rakitić einer der kroatischen Fußball-Helden der letzten WM zur Seite. 

Wien/Zagreb. – Am Wochenende hat ein etwa zweiminütiges Video vor allem im deutschsprachigen Raum für Aufregung gesorgt, das den FC-Bayern Star und Fußballnationaltorwart Manuel Neuer dabei zeigt, wie er gemeinsam mit einer gut gelaunten Gruppe das Lied „Lijepa li si” („Du bist schön”) der kroatischen Band „Thompson” mitsingt.

Vizeweltmeister Rakitić verteidigt Neuer und Lied

Das patriotische Lied, das 1998 veröffentlicht wurde und als inoffizielle Hymne des Landes gilt, besingt die Schönheit der verschiedenen Regionen des Landes. Viele werfen der Band vor, rechtsextrem zu sein. Der kroatische Fußballspieler Ivan Rakitić (FC Barcelona) hat nun sowohl Neuer als auch das Lied selbst verteidigt. „Manu ist in Kroatien wie einer von uns. Wir sind unheimlich stolz, dass er immer wieder nach Kroatien kommt und sich bei uns so wohl fühlt”, erklärte Rakitić gegenüber Sport1.

Perković liebt Kroatien – Kroatien liebt Perković

Einen rechtsextremen Hintergrund hat das Lied nach Meinung von Rakitić nicht. „Das Lied hat damit nichts zu tun und Manu auch nicht. In dem Video singen sie über die Liebe zu Kroatien. Man sieht, wie wohl sich Manu fühlt. Mich haben hunderte von Leuten angerufen und mir erzählt, wie dankbar sie sind, dass er da ist. Es ist schade, was daraus jetzt gemacht wird. Manu hat doch nichts gemacht. Er fühlt sich wohl bei uns und er bringt die Kroaten näher zusammen”, erklärte der kroatische Fußballspieler

Über Marko Perković Thompson, den Frontmann der kroatischen Band, sagte der Starkicker: „Der Sänger ist ein unglaublich bekannter Mann, der in Kroatien geliebt wird”. Er gebe im ganzen Land immer wieder Konzerte. Im Jahr 2018 fuhr der Sänger im Rahmen des Empfangs des WM-Vizeweltmeisters, bei dem sich über 60.000 Menschen versammelt hatten, sogar in einem Bus bis zum Ban-Jelačić-Platz, dem Hauptplatz von Zagreb, mit. Dort sang er gemeinsam mit der Mannschaft und dem Publikum unter anderem die Lieder „Lijepa li si” und „Geni kameni” („Gene aus Stein”).

Medienreaktionen unterscheiden sich nach Kulturraum

Auffallend unterschiedlich waren die medialen Reaktionen, deutschsprachige Medien wählten eher tendenziösen Schlagzeilen, um ihren Lesern den Sachverhalt näherzubringen. Sie titelten etwa:  „Hier singt Neuer das Lied einer rechtsextremen Skandal-Band” (Bild), „Bayern-Tormann Neuer singt in Kroatien-Urlaub Lied einer rechtsextremen Band” (Standard), „Manuel Neuer singt Lied einer rechten Skandal-Band” (Krone).

Kroatische und bosnische Medien hingegen thematisierten eher den Angriff deutschsprachiger Medienkollegen auf den Fußballer. So etwa: „Deutsche Medien attackierten Neuer wegen Thompson-Lied heftig (…)” (klix.ba), „Deutsche attackierten Neuer: Das Lied verherrliche Faschismus (…)” (Večernji list), „Manuel Neuer äußert sich nach Angriff seitens deutscher Medien (…) auch Thompson wäre stolz” (tportal.hr). 

Fanklub verteidigt Lied, unterstellt „böswillige Absicht”

Mittlerweile meldete sich in einem offenen Brief an die Bild-Zeitung auch der kroatische Fanklub „Mi Hrvati” („Wir Kroaten”) zu Wort. Darin heißt es, dass die Zeitung Neuer in böswilliger Absicht und fälschlicherweise beschuldigt hätte, ein Lied gesungen zu haben, das eine Nähe zur  faschistischen Ustaša-Bewegung aufweisen würde.

Das einzige, das im Artikel stimme, sei die Information, dass Neuer das Lied „Lijepa li si” gesungen hat. Über das Lied schreibt der Fanklub, dass es sich um eine Fanhymne handele, die sowohl aus dem Radio als auch bei den unterschiedlichsten Anlässen aus den Lautsprechern töne.


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Gesellschaft

Nächster Schlag: Martin Sellner jetzt auch auf YouTube gesperrt

Stefan Juritz

Veröffentlicht

am

Erst vor wenigen Tagen sperrte ihn Twitter. Jetzt hat auch YouTube nachgezogen und die Konten von Martin Sellner geschlossen.

Am Montag hat die Social-Media-Plattform die Konten des identitären Aktivisten und Influencers Martin Sellner gesperrt, weil dieser mit seinen „Kontoaktivitäten” die YouTube-Nutzungsbedingungen verletzt habe. Sellner kündigte indes an, sich gegen diese „grundlosen Sperrungen” juristisch zu wehren. „Wieder einmal erweist sich, dass die sogenannte ‚Meinungsfreiheit’ im westlichen Staaten eine reine Farce ist”, kommentierte er auf seiner Homepage am Montagabend. Auf YouTube folgten dem Identitären über 140.000 Menschen.

Twitter sperrt Identitäre aus

Erst am Freitag hatte der Kurznachrichtendienst Twitter in einem großen Schlag mehr als 50 Konten gesperrt bzw. eingeschränkt. Die meisten der gesperrten Profile gehörten zur Identitären Bewegung – auch Sellner war betroffen.

Die Sperren erfolgten nur wenige Tage nachdem der US-Sender NBC News über ein Dossier mit dem Titel „Generation Identity – International White Nationalist Movement Spreading On Twitter And YouTube” berichtet hatte. Die linke NGO „Global Project Against Hate and Extremism” (GPAHE, Globales Projekt gegen Hass und Extremismus) habe insgesamt 67 Twitter-Accounts aus 14 Ländern identifiziert, die folglich vom Kurznachrichtendienst gesperrt bzw. eingeschränkt wurden, wie es in dem Bericht heißt.

Vor drei Jahren hatte bereits Facebook sämtliche Identitären-Seiten gelöscht.


Weiterlesen:

Die Hintergründe zur Twitter-Löschwelle gegen die Identitären (11.07.2020)

Aktion scharf: Twitter sperrt zahlreiche rechte Accounts (10.07.2020)


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

Weiterlesen

Beliebt