Angriffe auf Studentenverbindungen

Eine Chronik der Gewalt

Gewalt gegen Studentenverbindungen ist längst keine Seltenheit mehr. Die Straftaten reichen von Schmierereien über Brandstiftungen bis zu körperlichen Angriffen. Allein im Jahr 2020 sind es bereits über 40 dokumentierte Fälle in Deutschland und Österreich.

5 Minuten
<p>Bildquelle: Jenaische Burschenschaft Germania</p>

Bildquelle: Jenaische Burschenschaft Germania

13.1.2020: In der Nacht kommt es in Lübeck zu einem Angriff auf das Haus der Burschenschaften Berolina-Mittweida, Obotritia, Cimbria und der Freien Landsmannschaft Holsatia. Die Täter zerstörten einige Fenster mit Steinen und beschmierten die Tür sowie den Eingangsbereich mit pinker Farbe. Der Sachschaden beträgt etwa 3.000 Euro.

15.1.2020: Linksextreme greifen einen Burschenschafter in Wien tätlich an und verletzen ihn leicht am Kopf. Einer der Täter wurde später wegen Körperverletzung und Nötigung zu zwei Monaten bedingter Freiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt.

Enthüllungen über die ÖVP

17.1.2020: Unbekannte Täter besprühen das Haus der katholischen Studentenverbindung KDStV Bodensee in Konstanz mit linken Graffiti.

18.1.2020: Der PKW eines Burschenschafters wird in Lübeck angezündet, während der Mann gerade eine Veranstaltung (Kommers) besucht.

25.1.2020: In der Nacht des Wiener Akademikerballs werfen Linksextreme die Fenster des Corps Hansea mit Steinen ein.

28.1.2020: Das Haus des Corps Normannia Halle zu Gießen wird mit Sprühfarbe verunstaltet. Die Täter beschmierten die Grundstückmauer, eine Marmortafel sowie einen Schaukasten mit Antifa-Schriftzügen.

6.2.2020: Vor dem Haus der Burschenschaft Germania in Jena kommt es zu einem Brandanschlag auf zwei PKW.

Außerdem zünden unbekannte Täter in derselben Nacht auch Mülltonnen vor dem Haus des Jenenser Wingolf an.

5.3.2020: In Tübingen werden die Häuser von drei Studentenverbindungen mit linken, feministischen Parolen beschmiert.

19.3.2020: Das Haus der Burschenschaft Germania in Jena wird mit linken Graffiti in blauer Farbe besprüht.

12.4.2020: In Göttingen werfen Unbekannte Steine auf den Wintergarten der Burschenschaft Germania.

2.5.2020: In der Nacht auf den 2. Mai werfen Unbekannte „Bengalos“ in die Mülltonnen vor dem Haus der Burschenschaft Germania in Göttingen. Der Brand konnte aber rechtzeitig eingedämmt werden, bevor größere Schäden entstanden.

Linksextreme greifen das Haus der Halle-Leobener Burschenschaft Germania mit Steinen und Buttersäure an.

7.5.2020: In Köln wird das Haus der Burschenschaft Wartburg – Suevia Leipzig mit Farbbeuteln beworfen.

10.5.2020: Das Haus der Wiener akademischen Burschenschaft Teutonia wird mit der Parole „Klahrantifa“ beschmiert.

In der Fuhrmannsgasse kommt es weiters zu einem linksextremen Farbangriff auf das Schulvereinshaus der Österreichischen Landsmannschaft (ÖLM), wo sich auch mehrere Studentenverbindungen befinden.

12.5.2020: In Münster bewerfen unbekannte Täter das Haus der Burschenschaft Franconia mit Farbbeuteln.

22.5.2020: Das Haus der Wiener akad. Burschenschaft Albia wird mit linken Symbolen beschmiert.

30.5.2020: In Marburg wird ein Burschenschafterhaus mit roter Farbe beschädigt. Der Schaden beträgt mehrere Hundert Euro.

4.6.2020: Im Zuge einer „Black Lives Matter-„Demonstration in Wien werden zwei Verbindungsstudenten tätlich angegriffen.

6.6.2020: Während einer „Anti-Rassismus-Demonstration“ in Düsseldorf beschmieren Linksextreme die Eingangstür der Alten Halleschen Burschenschaft Rhenania-Salingia zu Düsseldorf mit kommunistischen Symbolen und treten gegen die Tür.

5.7.2020: Linksextreme beschmieren das Haus der Burschenschaft Teutonia in Wien mit Drohungen und Parolen wie: „Kopf ab Fascho“, „Nazischwein“, „Burschlern (sic!) die Beine brechen!“ und „Fuck Nazis“.

In der Nacht von 5. auf 6.7. beschmieren Linksextremisten auch die Hausfassade der Burschenschaft Olympia in Wien.

Zu einer Sachbeschädigung kommt es auch in Dresden: Dort hinterlassen Linksextremisten die Parole „Burschis enteignen“ und ein Anarchie-Symbol an der Hausfassade der Aachen-Dresdner Burschenschaft Cheruscia.

8.7.2020: In Wien beschmieren Linksextremisten das Haus des Corps Posonia mit der Parole „Burschenschaften zerschlagen“. Die Tat steht vermutlich im Zusammenhang mit dem Überfall auf einen Burschenschafter am 15.1.2020 in Wien, da der Betroffene an dieser Adresse wohnt.

11.7.2020: Vier Unbekannte greifen einen Verbindungsstudenten mit Schlägen und Fußtritten unvermittelt an und versuchen ihm, sein Verbindungsband zu entreißen. Er wird leicht verletzt.

16.7.2020: Linksextreme werfen Farbbeutel auf das Haus der Burschenschaft Rheinfranken in Marburg.

22.7.2020: Das Haus der Burschenschaft Brixia in Innsbruck wird mit Parolen und Drohungen wie „Faschos boxen“ und „Fuck off nazis“ sowie einem Anarchie-Symbol beschmiert.

23.8.2020: Linksextreme werfen in der Nacht mehrere Farbbeutel auf das Haus der Burschenschaft Germania in Kassel. Laut Angaben der Burschenschaft entstand ein Sachschaden von etwa 6.000 Euro.

17.10.2020: In Darmstadt wird der Eingangsbereich der Burschenschaft Germania beschmiert.

25.10.2020: In Braunschweig greifen Linksextreme ein Mitglied des Corps Frisia hinterrücks an, beschimpfen ihn als „Nazi“ und reißen ihn zu Boden. Durch Tritte ins Gesicht erleidet der Corpsstudent Verletzungen. Trotzdem gelingt es ihm, die Angreifer in die Flucht zu schlagen.

In Frankfurt/Main wird der Eingangsbereich der KDStV Hasso-Nassovia mit den Parolen „BLM“ (Black Lives Matter, Anm.) und „FCK NZS“ („Fuck Nazis“, Anm.) verunstaltet.

1.11.2020: Das Haus der Grazer akademischen Burschenschaft Arminia wird mit dem linksextremen Code „161“ (AFA = Antifaschistische Aktion, Anm.) und der Drohung „NZS BXN“ (Nazis boxen, Anm.) beschmiert.

5.11.2020: In der Nacht auf den 5. November wird in Marburg ein Brandanschlag auf das Auto eines Mitglieds der Burschenschaft Rheinfranken verübt.

7.11.2020: Unbekannte beschmieren in Greifswald das Haus der Burschenschaft Markomannia Aachen Greifswald. Der Sachschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

8.11.2020: In Graz beschmieren Unbekannte die denkmalgeschützte Hausfassade der akademischen Burschenschaft Allemannia mit Parolen wie „Nazis raus“.

10.11.2020: Unbekannte bewerfen das Haus der Innsbrucker Burschenschaft Brixia mit Farbbeuteln. Dabei wird auch ein weiteres Gebäude sowie vier parkende PKW getroffen.

In Kassel trifft es die Burschenschaft Germania: Unbekannte besprühen dort die Hausfassade großflächig mit Farbe und Bitumen. Außerdem schütteten sie Buttersäure aus. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.

24.11.2020: Linksextreme greifen das Haus der Burschenschaft Germania in Jena mit Steinen an. Fenster, Fassade und Holzverstäfelung werden beschädigt.

29.11.2020: In Wien schmieren Linksextreme die Drohung „Wir kriegen euch alle“, weitere Parolen sowie ein Anarchie-Symbol auf das Haus der Burschenschaft Albia.

In derselben Nacht kommt es auch zu einem Farbangriff auf das Schulvereinshaus der Österreichischen Landsmannschaft (ÖLM). Linksextreme besprühen die Außenfassade und den Eingangsbereich mit einem mit Farbe befüllten Feuerlöscher.

30.11.2020: Am Wochenende, vermutlich in der Nacht auf den 30.11., brechen Unbekannte in das Haus der Burschenschaft Markomannia in Deggendorf ein und verwüsten die Räumlichkeiten. Es wurden 200 Bierkrüge, zum Teil aus dem 19. Jahrhundert, altes Porzellan, große Teile des Mobiliars sowie zahlreiche Couleurgegenstände zerstört. Neben einem hohen Sachschaden, der sich laut Schätzungen der Markomannia im fünfstelligen Bereich bewegt, ist auch der ideelle Schaden für die Burschenschaft immens.

Auf https://linke-gewalt.info/ wird linke Gewalt in Deutschland, Österreich und der Schweiz dokumentiert.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren