Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Überfall in Wohnung

Linksextreme schlugen mit Hammer auf JN-Chef ein

Die maskierten Täter suchten den JN-Vorsitzenden Paul Rzehaczek in dessen Wohnung auf. Sie gaben sich als Polizisten aus und schlugen dann mit einem Hammer zu.

2 Minuten
<p>Polizeieinsatz (Symbolbild): Pixabay/CC0</p>

Polizeieinsatz (Symbolbild): Pixabay/CC0

(Aktualisiert, 15.03.2021)

Eilenburg. – Mutmaßliche Linksextremisten haben am Donnerstagmorgen den Vorsitzenden der NPD-Jugend „Junge Nationalisten“ (JN), Paul Rzehaczek, in dessen Wohnung überfallen und schwer verletzt. Dies berichteten die „Junge Freiheit“ und „Tag 24“.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Mit Hammer zugeschlagen

Den Berichten zufolge drangen die Täter in den frühen Morgenstunden in das Mehrfamilienhaus ein und gaben sich als Polizisten aus. Nach Informationen der JF sollen die mit Sturmhauben maskierten Täter sogar Westen mit dem Aufdruck „Polizei“ getragen haben. „Als Rzehaczek öffnete, befahlen sie ihm, sich auf den Boden zu legen, was dieser auch tat. Daraufhin schlugen sie ihm mit einem Hammer mehrfach auf beide Fußgelenke. Auch wurde er durch einen Schlag am Kopf verletzt. Ein Täter besprühte ihn zudem noch mit Reizgas, danach flüchteten die Angreifer unerkannt“, heißt es im Bericht der „Jungen Freiheit“.

Die Sonderkommission Linksextremismus (Soko LinX) hat die Ermittlungen übernommen.

(Nachtrag: In der ersten Version des Berichts hieß es, dass Paul Rzehaczek die Beine gebrochen worden seien. Dies entspricht nicht den Tatsachen. Der JN-Chef erlitt zwar Verletzungen an den Füßen und eine Platzwunde am Kopf, jedoch keine Knochenbrüche.)

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren