Folge uns auch auf Telegram!Zum Telegram-Kanal 

Kaufe im Freilich-Buchladen

Kurios

Männer färbten sich Haare weiß, um rascher an CoV-Impfung zu kommen

Ein falsches Alter und eine falsche Haar- und Augenbrauenfarbe hatten sich zwei junge Männer in Mexiko zugelegt, um an eine Coronavirus-Impfung zu kommen, die bislang nur gewissen Personengruppen vorbehalten ist.

2 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild: Impfung / Bild: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pfizer-BioNTech_COVID-19_vaccine_(2020)_F.jpg">U.S. Secretary of Defense</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0">CC BY 2.0</a>, via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)</p>

Symbolbild: Impfung / Bild: U.S. Secretary of Defense, CC BY 2.0, via Wikimedia Commons (Bild zugeschnitten)

Mexiko-Stadt. – In Mexiko haben sich zwei Männer als Senioren verkleidet und sind mithilfe gefälschter Ausweise an eine Coronaimpfung gekommen. Die beiden Männer im Alter von 30 und 35 Jahren hatten sich zudem die Haare und Augenbrauen weiß gefärbt, wie die Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, Claudia Sheinbaum, in einer Pressekonferenz mitteilte. Der Vorfall hatte sich demnach vor zwei Wochen in einem Impfzentrum in der Hauptstadt ereignet.

Junge Stimme passte nicht zu Aussehen

Dort wurden den Männern den Angaben zufolge Impfdosen gespritzt, obwohl diese in Mexiko bislang nur Beschäftigten im öffentlichen Gesundheitswesen, einigen Lehrern und Menschen im Alter von mindestens 60 Jahren vorbehalten sind. Da die Gesichter der beiden Männer aber hinter Masken und Plastikvisieren verborgen gewesen seien, hätten die Mitarbeiter des Impfzentrums den Altersschwindel zunächst nicht bemerkt.

Letztlich seien die Männer aber aufgeflogen, weil einer Mitarbeiterin des Impfzentrums die Stimme eines Mannes zu jung vorgekommen sei, hieß es. Das wahre Alter der Männer kam daraufhin ans Licht. Sie wurden weiteren Angaben zufolge festgenommen, gegen sie wird nun wegen Ausweisfälschung und Identitätsbetrug ermittelt.

Mexiko übt Kritik an anderen Ländern

Bisher wurden in Mexiko rund 9,7 Millionen Coronaimpfdosen verabreicht und gut 1,3 Millionen Menschen vollständig geimpft. Das entspricht etwa einem Prozent der Bevölkerung. Zwischenzeitlich wurden die Impfstoffvorräte knapp. Die mexikanische Regierung warf vor allem reichen Ländern vor, sich die Impfstoffe zu sichern. Inzwischen hat die zuständige Behörde sechs Präparaten eine Notfallzulassung erteilt.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren