Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Gruppenvergewaltigung

Tatverdächtige Asylwerber weiter auf freiem Fuß

Ein 18-jähriges Mädchen soll am Wochenende von drei Asylwerbern vergewaltigt worden sein. Für alle Tatverdächtigen wurde eine U-Haft angeordnet – sie dürfen aber mit Auflagen weiter auf freiem Fuß bleiben.

2 Minuten
<p>Symbolbild. © metropolico.org [Bild zugeschnitten]</p>

Symbolbild. © metropolico.org [Bild zugeschnitten]

Leer. – Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag bekannt gaben, soll es in der Nacht auf Samstag zu einer Gruppenvergewaltigung in der niedersächsischen Stadt Leer gekommen sein. Demnach lockten drei Männer im Alter von 18, 20 und 21 Jahren eine 18-jährige Frau in eine Wohnung. Dort soll sie dann geschlagen und schließlich von den Männern mehrfach vergewaltigt worden sein.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei Syrer und einen Iraker, wie die Polizei am Dienstag gegenüber der Jungen Freiheit bestätigte. Die drei Männer wurden am Samstagmorgen festgenommen. Der Haftrichter ordnete am Sonntag eine Untersuchungshaft für alle drei Tatverdächtigen an, die allerdings gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. „Sie leben alle noch bei ihren Familien. Deshalb kamen sie nicht in U-Haft, unter der Auflage, dass sie sich mehrfach bei der Polizei melden und bei ihren Eltern weiterhin wohnhaft bleiben müssen. Sie dürfen sich der Frau nicht nähern. Wenn das passiert, wird sofort die Haftstrafe vollstreckt“, berichtet die Reporterin Corinna Perrevoort laut Bericht der Bild Zeitung.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Aktualisiert (28.07.2021, 08:41 Uhr):
Tatverdächtige müssen nun doch in U-Haft

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren