Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

„Blackout“

Millionen Menschen waren kurzzeitig ohne Strom

Erneut gab es eine Großstörung im europäischen Stromnetz. Auf der Iberischen Halbinsel waren rund zwei Millionen Menschen betroffen.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild (CC0).</p>

Symbolbild (CC0).

Der Zwischenfall ereignete sich am vergangenen Samstag. Laut Medienberichten dürfte ein Löschflugzeug wichtige Hochspannungsleitungen beschädigt haben. Die abgeworfene Ladung des Flugzeugs habe einen Kurzschluss verursacht, der zu einer Netzauftrennung zwischen Frankreich und Spanien führte. Dadurch fehlten plötzlich 2.500 Megawatt an Stromimporten aus Frankreich und es folgte schließlich ein automatisierter Lastabwurf, um einen Kollaps des gesamten Systems zu verhindern. Etwas mehr als eine halbe Stunde lang waren zahlreiche Menschen in Spanien, Portugal und Frankreich ohne Strom. „Die Maßnahmen der Netzwerkbetreiber griffen und die Netze funktionierten nach 35 Minuten wieder“, erklärt Christoph Schuh, Unternehmenssprecher der Austrian Power Grid (APG). Österreich war von dem Stromausfall nichts zu bemerken.

Zweiter Fall binnen Monaten

Bereits im Januar 2021 war Europa knapp an einem Blackout vorbeigeschrammt. Nach einem Frequenzabfall waren mehrere südosteuropäische Staaten kurzzeitig vom kontinentaleuropäischen Netz abgetrennt.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren