FPÖ - Unterschreiben gegen Impfzwang
Werbung

Lina E.

Staatsanwaltschaft erweitert Anklage gegen Linksextremistin

Die Linksextremistin Lina E. sitzt bereits seit Monaten in U-Haft (TAGESSTIMME berichtete). Nun kommt eine weitere Anklage hinzu.

2 Minuten
<p>Symbolbild Antifa-Fahne. Bild: Metropolico.com</p>

Symbolbild Antifa-Fahne. Bild: Metropolico.com

Karlsruhe. – Die Bundesanwaltschaft hat die Anklage gegen die Linksextremistin Lina E. um einen neuen Fall erweitert. E. sitzt seit November in Untersuchungshaft, weil ihr und drei weiteren Personen die Mitgliedschaft in einer linksextremen kriminellen Vereinigung und die Beteiligung an körperlichen Übergriffen auf Mitglieder der „rechten Szene“ vorgeworfen wird.

Brutaler Überfall

Als weiterer Anklagepunkt gegen die Studentin kommt nun der Vorwurf einer gemeinschaftlich begangenen gefährlichen Körperverletzung hinzu. „Am 2. Oktober 2018 verübte Lina E. als Mitglied der kriminellen Vereinigung zusammen mit drei anderen Tätern eine Attacke auf eine der rechten Szene zuzuordnende Person in Leipzig Gohlis. Die Angreifer passten den Geschädigten am frühen Morgen beim Verlassen seiner Wohnung ab und brachten ihn zunächst mit Tritten zu Fall. Sodann schlugen und traten sie auf das am Boden liegende Opfer ein. Zudem versprühten sie Pfefferspray. Der Geschädigte erlitt Verletzungen im Gesicht sowie einen Kniescheibenbruch“, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

Banner für den Freilich Buchladen
Werbung
Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Links. Rechts. - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Wir klären das Verhältnis zwischen Linken und Rechten, sprechen über kritisches Denken und zeichnen den Stammbaum der Rechten nach. Kulturelle Hegemonie von rechts? War einmal. Jetzt bewirkt gesellschaftlicher Wandel das Aus – oder führt in den Widerstand.
Jetzt abonnieren