Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Berlin

Erneuter Brandanschlag auf AfD-Politiker

Auch im Wahlkampf ebbt die Welle linker Gewalt nicht ab. Diesmal traf es das Familienauto des Berliner JA-Vorsitzenden Vadim Derksen.

2 Minuten
<p>© Vadim Derksen.</p>

© Vadim Derksen.

Berlin. – Das Fahrzeug des AfD-Kandidaten für die Wahl des Abgeordnetenhauses, Vadim Derksen, ist in der Nacht zu Dienstag im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf angezündet worden. Gegen 1.30 Uhr sei Derksen nach eigener Aussage von Nachbarn wachgeklingelt worden, weil sein Auto in Flammen stand. Trotz eines Feuerwehreinsatzes entstand ein Totalschaden, auch das Auto einer Nachbarin sowie ein Gartenzaun zum Nachbargrundstück erlitten Schäden. Seine Versicherung decke den Schaden nicht ab, weswegen der Familienvater auf Facebook um Spenden bittet. Es steht ein Gesamtschaden von mehr als 10.000 Euro im Raum.

Wiederholte Brandanschläge auf AfD

„Allein die Entsorgung des Autos beläuft sich auf 1.000 Euro, weil es Sondermüll ist. Hinzu kommt der Marktwert des Wagens, der Schaden am Auto der Nachbarin sowie am Gartenzaun.“ Für den Fall, dass mehr als die benötigte Summe zusammen kommt, versicherte der Berliner JA-Vorsitzende die Weiterleitung an einer gemeinnützige Organisation. Es ist dabei nicht das erste Auto eines Berliner AfD-Politikers, das einem Brandanschlag zum Opfer fällt. Auch die Fahrzeuge des EU-Abgeordneten Nicolaus Fest, der Berliner Landespolitiker Ronald Gläser und Frank-Christian Hansel sowie der stellvertretenden AfD-Bundesvorsitzenden Beatrix von Storch wurden in der Vergangenheit bereits angezündet.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung
Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren