„Humboldt Forum“ distanziert sich von Bibelversen

Was wohl von kaum einem Besucher wahrgenommen wird, ist nun Anlass für eine Distanzierung des „Humboldt Forums“: Bibelverse auf der Kuppel des Berliner Stadtschlosses.

< 1 Minuten
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Humboldt_Forum-9148.jpg">GodeNehler</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>, via Wikimedia Commons</p>

GodeNehler, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Berlin. – Verschiedene Bibelzitate stehen auf der Kuppel des Berliner Stadtschlosses, die Verse gehen noch auf eine persönliche Auswahl des preußischen Königs Wilhelm IV. zurück. Nun aber sorgen sie für eine Distanzierung des Humboldt-Forums. Dieses teilte am Montag mit, auf der Dachterrasse des Museumsbaus ein Hinweisschild anzubringen.

„Alle Institutionen des Humboldt Forums distanzieren sich ausdrücklich von dem Alleingültigkeits- und Herrschaftsanspruch des Christentums, den die Inschrift zum Ausdruck bringt“, soll dort dann zu lesen sein. Wie eine Sprecherin erläuterte, müsse man sich vom „Herrschaftsanspruch“ des Christentums abgrenzen, welcher mit den Versen „sowie einer Vielzahl an Symbolen an der Fassade“ transportiert werde.

Enthüllungen über die ÖVP

Mit der Dekonstruktion der eigenen Kultur fällt das „Humboldt Forum“ dabei nicht zum ersten Mal auf. Erst letzten Monat erklärte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Eröffnung des ethnologischen Museums: „Die Wahrheit ist: Wenn es um die Kolonialzeit geht, haben wir sonst so geschichtsbewussten Deutschen allzu viele Leerstellen! Wir haben blinde Flecken in unserer Erinnerung und Selbstwahrnehmung.“

Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren