Asyl

Fast eine Million Migranten als Familiennachzug seit 2015

Alle schauen auf die sich verschärfende Asylkrise an der deutsch-polnischen Grenze, an der täglich mehr Migranten ankommen. Unbeachtet bleibt dagegen die Masseneinwanderung per „Familiennachzug“, die nun eine Anfrage der AfD offengelegt hat.

< 1 Minuten
<p>Symbolbild: By Mstyslav Chernov (Own work) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AA_line_of_Syrian_refugees_crossing_the_border_of_Hungary_and_Austria_on_their_way_to_Germany._Hungary%2C_Central_Europe%2C_6_September_2015.jpg">via Wikimedia Commons</a></p>

Symbolbild: By Mstyslav Chernov (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Berlin. – Mehr als 800.000 Ausländer sind seit 2015 als „Familiennachzug“ aus Ländern außerhalb der EU nach Deutschland gekommen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner hervor. Die größte Gruppe der insgesamt 828.203 eingereisten Personen stellen Syrer mit 168.526, auf Platz zwei folgt die Türkei mit 62.791.

Ein Zusammenhang zwischen der Asylkrise 2015 mit dem Familiennachzug ist klar ersichtlich, in den Jahren nach 2015 stiegen die Zahlen stark an. „Dass seit 2015 über 800.000 Personen im Rahmen des Familiennachzuges nach Deutschland gekommen sind, was der Einwohnerzahl einer Stadt größer als Frankfurt am Main entspricht, zeigt die schockierende Realität der Flüchtlingsproblematik: Junge Männer wurden und werden von ihren Familien vorgeschickt, um in Deutschland ein Ticket für die ganze Familie zu lösen“, sagte der Antragsteller Brandner der „Jungen Freiheit“ und verwies dabei auch auf die hohen Kosten und sozialen Probleme: „Die Kommunen schreien bereits nach Hilfe. Die zusätzlichen Kosten, die dann auch noch durch den Familiennachzug entstehen, können wir nicht wieder stemmen.“

Enthüllungen über die ÖVP
Cover der Freilich-Ausgabe #10
AfD. Aber normal! - Neue Ausgabe unseres Magazins erschienen!
Die AfD komplettiert die Demokratie als parlamentarische Rechte. Wir erklären, was das freiheitliche Lager in Deutschland ausmacht und sprechen mit Alice Weidel und Tino Chrupalla über ihre Visionen für Deutschland und den Druck des Establishments.
Jetzt abonnieren