Abonniere das Freilich Magazin

Folge uns auch auf Telegram, um informiert zu bleiben!  Zum Telegram-Kanal 

Russland warnt NATO vor Beitritt von Finnland und Schweden

Finnland und Schweden könnten schon bald um Aufnahme in die NATO ansuchen. Russland kündigt Reaktionen an.

< 1 Minuten
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dmitry_Medvedev,_Prime_Minister_of_the_Russian_Federation._The_IX_Gaidar_Forum.jpg">Крайнов Валерий</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0</a>, via Wikimedia Commons</p>

Die Ankündigungen eines möglichen NATO-Beitritts Finnlands und Schwedens hat Russland wie erwartet als Provokation aufgefasst. Der Vizechef des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, kündigte am Donnerstag an, es werde im Falle einer Aufnahme eine „ernsthafte Verstärkung der Bodentruppen und der Luftverteidigung sowie den Einsatz umfangreicher Seestreitkräfte in den Gewässern des Finnischen Meerbusens“ geben.

Konkret nannte der frühere russische Präsident die Stationierung von „Iskander“-Raketen, Hyperschallwaffen und Kriegsschiffen mit Atomwaffen. „Wir wollen hoffen, dass die Vernunft der nördlichen Partner doch noch siegt“, sagte Medwedew.

FPÖ - Jetzt Petition unterschreiben!
Werbung

Finnland und Schweden vor NATO-Beitritt

Am Mittwoch hatte die finnische Regierungschefin Sanna Marin bekannt gegeben, dass ihr Land in den kommenden Wochen über einen möglichen Antrag zur Aufnahme in die NATO entscheiden werde (TAGESSTIMME berichtete). Als Grund dafür nannte sie dem russischen Angriff auf die Ukraine, der die europäische Sicherheitssituation fundamental verändert habe.

Nach Angaben der Zeitung „Svenska Dagbladet“ soll sich Schweden bereits entschieden haben, beim kommenden NATO-Gipfel einen Aufnahmeantrag einzureichen.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Dann unterstützen Sie kritischen Journalismus und helfen Sie uns, weiterzumachen!
Cover der Freilich-Ausgabe #15
Neues Deutschland – Das neue FREILICH Magazin ist da!
Nach einem halben Jahr „Ampel“ ziehen wir Resümee und beleuchten außerdem den Krieg in der Ukraine und die Staatskrise im Libanon. Erfahren Sie in unserer aktuellen Ausgabe, worauf wir uns vorbereiten müssen.
Jetzt abonnieren